Das Apple Tablet – ab 2010 zu kaufen?

Quelle:  www.gadgetvenue.com

Einen 9,6-Zoll-Screen soll es haben, Daten per HSDPA empfangen, über einen P.A SEMI-Prozessor sowie einen langlebigen Akku verfügen und  800 bis 1000 Dollar kosten. Sagt zumindest Gizmodo, eine der vielen Webseiten die gerade mit dem Hype um das mysteriöse Apple Tablet Schlagzeilen machen. Bei keiner anderen Firma kocht die Gerüchteküche so enorm hoch wenn es um neue Produkte geht wie bei der Firma mit dem angebissenen Apfel im Logo.

Sucht man bei Google Trends nach „Apple Tablet“, so sieht man das es bereits 2004 erste Anzeichen für ein solches Produkt gab.

google_trend_apple tablet

Im November 2007 schien das neue Gerät dann schon zum greifen nahe, als CNet aus sicherer Quelle in Erfahrung brachte, dass Asus mit Apple an einem Touch-Gerät arbeite. Außerdem reichte Apple immer wieder neue Patente ein die zu neuen wilden Spekulationen führten.

apple-tablet-patentTrotz allem, ein solches Gerät gibt es bis heute nicht. Andere waren schneller. Im Jahr 2004 brachte z.B. eine Firma namens Motion Computing ihr Tablet M1400 auf den Markt, mit 12,1 Zoll Bildschirm, 20GB Festplatte, hellem Display und guter Akkulaufzeit. Die Medien jubelten, doch keiner wollte das schicke Gerät kaufen. Grund war sicherlich, dass das mitgelieferte Windows XP so ganz und gar nicht für die Bedienung mit einem Stift ausgelegt war. Andere Hersteller versuchten es gar mit dem kleineren Windows CE, für welches es nur wenig gute Software gibt.

Kurzum, eine gute Idee – nur an der Umsetzung gescheitert. Das Grundproblem scheint schon immer darin zu liegen das eigentlich keiner weiss, wofür ein Normalanwender so ein Gerät eigentlich braucht. Leicht kann man sich vorstellen wofür ein Arzt auf Visite, ein Lagerarbeiter beim Erfassen von Waren oder ein Architekt bei einem Vor-Ort-Termin so ein Tablet nutzen könnten. Doch für das Browsen mit Firefox, schreiben einer Mail oder eine schnelle Runde WOW scheint es nicht zu taugen.

Darin dürfte auch der Grund liegen, warum Apple so lange mit einer Veröffentlichung zögert. Denn so ein Tablet erfordert eine ganz neue Art von Software. Das es auch ohne Menüs und Dialogboxen geht wissen wir ja spätestens seit dem iPhone. Aktuell sieht es allerdings so aus, als ob ausgerechnet Microsoft der Firma aus Cupertino zuvorkommen könnte. Ihre Tablet namens Courier wird zwar auch noch nicht verkauft, erste Videos zeigen aber das sie es durchaus verstanden haben das Tochscreen-Konzept brilliant umzusetzen.

Quelle für Tablet-Mockup: GadgetVenue,

6 Antworten auf „Das Apple Tablet – ab 2010 zu kaufen?“

  1. Würde ich nie kaufen! Grosser Nachteil des Touch Screens ..? Beim surfen unbeabsichtigtes Berühren und dann springts irgend wo hin – siehe iPhone -!
    Zum Arbeiten unbrauchbar, dies kostet Zeit, die ich nicht habe!

  2. Naja – dieses Problem könnte Apple vielleicht in den Griff bekommen. Die haben neulich ein Patent beantragt in dem es darum geht, die einzelnen Finger bei der Touch-Bedienung zu unterscheiden. Außerdem ist der Screen ja auch ein Stück größer als der des iPhone. Dort verklicke ich mich auch des öfteren.

  3. Ich bin ehrlich gesagt auch etwas skeptisch, was das Tablet von Apple angeht. Laut den bisherigen Infos finde ich das Konzept „Courier“ weitaus interessanter und durchdachter. Es scheint mir, als ob das Apple Tablet eher als Gadget und Spielzeug gedacht ist und Courier sowohl für Business als auch für Studenten ausgelegt sein wird! Meiner Meinung nach ist ein Apple Tablet, wie es bisher erscheinen soll, nicht wirklich sinnvoll.

Schreibe einen Kommentar