Kriselt die Beziehung? Mit einer Paarberatung wieder zusammen finden

Hat Ihre Beziehung noch eine Zukunft? In jeder Partnerschaft kann es irgendwann zu dem Punkt kommen, an dem man sich nicht mehr sicher ist, wie es weiter gehen soll. Oftmals kriselt eine Beziehung, wenn das Leben allgemein gerade sehr stressig ist und die Beziehung dadurch auch belastet wird, man sich entfremdet und auf längere Sicht vielleicht auseinanderlebt. Damit verbunden ist auch, dass Gefühle in so einer Krise ebenfalls nicht mehr so präsent sind, weil alles andere stärker belasten zu scheint.

Eine solche Unsicherheit bedeutet nicht gleich, dass die Ehe oder Partnerschaft aufgegeben werde sollte. Zunächst kann es sich bewähren, die Ursachen genauer anzusehen, auch wenn diese gerne verdeckt sind und erst mit einem neutralen Blick freigeschaufelt werden müssen. Auch in schweren Zeiten sollte man versuchen, für die Liebe alles mögliche zu tun, um die bestehenden Probleme zu beheben.

Paartherapie zur Problembewältigung

Eine Paartherapie kann dabei helfen, eine Ehe oder Partnerschaft wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Es geht in erster Linie darum, partnerschaftliche Konflikte zu beleuchten und im Anschluss zu beheben. Auch wenn man schon länger mit gewissen Problemen konfrontiert ist, kann sich eine Paartherapie als sinnvoll erweisen. Eine Paartherapie beruht auf psychologischer Arbeit. Die Therapie ist sehr intensiv und meist auch auf eine längere Zeit ausgerichtet, um nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. Eine Paartherapie wird daher oft von einem Therapeuten durchgeführt.
Auch eine Paarberatung Köln ist eine Möglichkeit, um sich Unterstützung für die Problembewältigung zu holen. Was der genaue Unterschied einer Paarberatung zu einer Paartherapie ist, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Unterschiede zwischen Paarberatung und Paartherapie

Der Begriff „Eheberatung“ ist vielen wahrscheinlich am geläufigsten. Eine Paar- oder Eheberatung lässt sich von einer Paartherapie unterscheiden. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Verfahren. Eine Paartherapie wird von einem Therapeuten, in der Regel einem Psychologen durchgeführt. Hier handelt es sich um eine tiefgründige und auf längerfristige Arbeit an der eigenen Beziehung. Eine Eheberatung hingegen findet oftmals in einer Beratungsstelle statt und ist nur auf wenige Sitzungen ausgelegt. Dabei wird dann nicht so in die Tiefe gegangen, um die Konflikte an der Wurzel zu packen, als es bei einer Therapie der Fall ist.

Grenzen einer Paarberatung

Wie bei einer Paarberatung, können auch bei einer Paartherapie nicht alle Probleme behandelt werden. Wichtig ist, dass sich die Partner auf diese Arbeit ganz einlassen und eine gewisse Einsicht zeigen. Das setzt auch voraus, dass keiner die Schuld nur beim Partner sieht.
Die Problembehandlung und -lösung gelingt umso besser, desto mehr Bereitschaft von beiden Seiten vorhanden ist, die Konfliktthemen anzuerkennen und den Wunsch und den Willen zu empfinden, sein bestes für eine nachhaltige Lösung beizugeben.
Ein Therapeut kann die Probleme nicht für das Paar lösen, er kann jedoch mit den geeigneten Methoden mit ihnen daran arbeiten und die richtigen Stellschrauben aufzeigen. Der Therapeut oder Berater ist dann Begleiter und auch Mentor, der durch diesen Prozess leitet.

3 Tipps was Sie für eine bessere Beziehung tun können

Jeder der in einer langjährigen Beziehung ist, muss drei Dinge unter einen Hut bekommen:
Die eigenen Bedürfnisse und die des (Ehe-) Partners
Aufgaben und Pflichten des Alltags
Zeit die Liebe – gemeinsame Quality Time

Um diese drei großen Bereiche für eine erfolgreiche Beziehung auszubalancieren, helfen diese drei Tipps:

1. Offen über Wünsche und Bedürfnisse sprechen

Trauen Sie sich, Ihrer Partnerin das ein oder andere mitzuteilen, was in Ihnen vor geht und auf der Seele brennt. Vielleicht wünschen Sie sich mehr Aufmerksamkeit verbunden mit mehr Zweisamkeit oder einfach mehr persönliche Beachtung bei den kleinen Dingen. Dem Partner ist meist gar nicht bewusst, welchen Stellenwert das ein oder andere für Sie hat.
Vielleicht stört Sie etwas, dass Sie an Ihrem Partner immer wieder feststellen, jedoch nicht ansprechen. Mit Fingerspitzengefühl lässt sich über die meisten Themen sprechen. Wenn Sie etwas vorbringen, halten Sie auch gleich Ihren Lösungsvorschlag bereit. Das erweckt einen positiven Eindruck und zeigt, dass Sie auch wirklich an einer Verbesserung der Beziehung interessiert sind und etwas dafür tun.

2. Schätzen Sie das, was Sie an Ihrem Partner Lieben

Achtsamkeit in einer Beziehung bedeutet zu versuchen, bei jeder Gelegenheit mehr aufeinander zu achten und zu versuchen, die Bedürfnisse des Partners zu verstehen. Wenn man nur auf die negativen Seiten des anderen sieht, hat das psychologisch gesehen auch immer etwas mit einem selbst zu tun. Je mehr Sie sich wirklich auf Ihren Partner einlassen können, desto mehr zeigen Sie Ihre Wertschätzung und bekommen diese sicherlich auch zurück.

3. Körperliche Nähe

Paartherapeuten betonen immer wieder, dass Körperkontakt in einer guten Beziehung wichtig ist. Nehmen Sie bei Gelegenheit Ihren Partner in den Arm, oder nehmen Sie dessen Hand bei einem schönen Spaziergang. Oft sind es schon die kleinen Berührungen, die einen großen Effekt bewirken und das gegenseitige Vertrauen stärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert