Massagen: Bei welchen Beschwerden können sie helfen?

Eine Massage wirkt sich nicht nur positiv auf das körperliche und geistige Wohlbefinden aus. Mit der richtigen Massagetechnik ist es möglich, Stress und Schmerzen dauerhaft zu lindern und den Körper beschwerdefrei zu machen. Dank der Anregung des Lymphflusses werden Haut und Muskulatur wieder richtig durchblutet und das Bindegewebe vollständig entspannt. Nerven beruhigen sich und Endorphine werden ausgeschüttet. Je nach Art der Symptomatik ist es möglich, mit spezieller Massagetechnik gezielt Beschwerden zu lindern. Erfahren Sie hier die sieben häufigsten Beschwerden, die durch Massagen gelindert werden können.

Verspannungen und Verhärtungen lösen

Wenn Sie einen sitzenden Job ausüben und täglich mehrere Stunden vor dem Computer verbringen, sind Verspannungen in Schultern und Gelenken für Sie wahrscheinlich alltäglich. Durch die immer gleichbleibende Position können Verhärtungen in den Gelenken entstehen, die sich nicht wieder von selbst regenerieren. Durch balinesische Massagen und Akupressur können die Muskeln wieder aktiviert werden und hartnäckige Muskelsteifheit wird langzeitig gelöst.

Schlafstörungen effektiv behandeln

Etwa ein Drittel der gesamten Bevölkerung leidet unter regelmäßigen Schlafstörungen. Die Ursachen dafür können verschieden sein und bleiben oftmals lange unentdeckt. Mit der entspannungsbasierter Massagetechnik können Schlafbeschwerden jedoch dauerhaft wirksam beseitigt werden, was sich wieder positiv auf die eigene Psyche auswirkt.

Wundheilungsprozess ankurbeln

Der Prozess der Wundheilung kann ein langwieriges und schwieriges Unterfangen sein. Betroffene leiden an wiederkehrenden Schmerzen und üben sich in Geduld. Durch regelmäßige Massagen wird die Durchblutung des Gewebes gefördert und die Regeneration der Haut beschleunigt. Das wieder fördert den Wundheilungsprozess. Narbenbildungen können dadurch dauerhaft reduziert oder ganz verhindert werden. Das ist auch aus ästhetischer Sicht von Vorteil. Spezielle Bindegewebsmassagen können mit streichenden Bewegungen um das Narbengewebe erfolgen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie Narben erst behandeln lassen, wenn diese vollständig abgeheilt sind.

Massagetherapie bei chronischen Schmerzen

Chronische Schmerzen sind Einschränkungen des Bewegungsapparates, die vorhanden sind, obwohl der Körper nicht mehr in der jeweiligen Starre verharrt. Die Körperteile verspüren trotzdem die Schmerzen. Mit Hot-Stone-Massagen und starken Energiewirkungen können diese Blockaden dauerhaft behandelt werden.

Durchblutungsstörungen und Thrombose verhindern

Mithilfe von Reibungen, Klopfen und Kneten können Masseure in einem Massagestudio tief in das Gewebe vordringen und dabei helfen, den Zellstoffwechsel anzuregen. Durch spezielle Lymphdrainagen werden Durchblutungsstörungen gezielt behandelt und Patienten mit Thrombose erfahren wirksame Beschwerdelinderung. Ebenso werden dem Körperbereich mithilfe von Akupunktur Nährstoffe zugeführt und Abfallprodukte schneller abtransportiert.

Behandlung von Immunschwäche und Immunerkrankungen

Bei einer Erkrankung des Immunsystems können Massagen begleitend als Therapieform angewendet werden. Sie regen den Stoffwechsel an und helfen bei der Zellerneuerung. Fußreflexzonenmassagen und Lymphmassagen bauen Druck auf einer bestimmten Stelle aus und leiten somit Signale an Nervenbahnen, Haut und Muskeln weiter. Diese wiederum leiten an Gehirn und Organe weiter, wodurch der Zellerneuerungsprozess angekurbelt wird. Die Reize regen den Körper zur Selbstheilung an. Klassische Behandlungsmethoden sind außerdem die Aromatherapie in Kombination mit Massagen.

Abbau angestauter Lymphflüssigkeit

Menschen leiden aufgrund von Verletzungen oder Krankheiten an angestauter Lymphflüssigkeit. Diese macht den Körper fest und schwer und verhindert uneingeschränktes Bewegen. Mithilfe von manueller Lymphdrainage und spezieller Lymphmassagen kann die angestaute Flüssigkeit aus kürzlich erlittenen Verletzungen oder einhergehenden Erkrankungen wieder in freien Fluss gebracht werden. Der Körper kann die Lymphflüssigkeit wieder richtig ableiten, wodurch sich Verhärtungen und aufgestautes Gewebe dauerhaft lösen. Diese Massagetechnik ist obendrein eine bewährte Form gegen Cellulite.

Massagen zur effektiven Beschwerdelinderung

Massagen können auf vielfältige Art und Weise im Gesundheitsbereich eingesetzt werden. Je nach Beschwerde kommen unterschiedliche Behandlungsansätze infrage, die entweder gesondert oder in begleitender Therapieform angeboten werden. Durch die richtige Behandlung können Beschwerden auf Dauer effektiv gemindert und Körper und Geist wieder in Einklang gebracht werden. Zudem werden im Körper neue Prozesse zur Regeneration angekurbelt und Selbstheilungskräfte aktiviert. Der Körper kann mehr leisten als Sie denken. Mithilfe der richtigen Massagetherapie aktivieren Sie Heilungsprozesse und mindern Ihre Beschwerden langfristig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert