Dach neu eindecken: Welche Funktion erfüllt die Unterspannbahn?

Was ist eine Unterspannbahn?

Unterspannbahnen (USB) finden bis heute insbesondere an ungedämmten Steildächern Verwendung. Sie fungieren als zweite wasserführende Ebene unterhalb der Schicht aus Dachziegel oder Dachsteinen. In der Regel liegt eine Unterspannbahn auf einer festen Unterlage und bedeckt die vorhandenen Dämmungen. Man unterscheidet zwischen Unterspann- und Unterdeckbahnen. Beide heben sich in ihrer Fähigkeit, Feuchtigkeit durchzulassen voneinander ab. Eine Unterdeckbahn kann durchaus als Unterspannbahn dienen, umgekehrt gilt dies jedoch nicht. Maßgeblich dafür ist der sogenannte sD-Wert.

Wozu dient eine Unterspannbahn?

Eine Unterspannbahn dient vor allem dazu, Schnee, Regen und Wind nach unten abzuleiten bzw. abzuhalten, sodass dieser nicht unter der Eindeckung haften bleibt. Auch Rußpartikel und Staub werden aufgefangen. Dazu muss sie leicht durchhängen. Nur so kann die Feuchtigkeit von der Konterlattung weg laufen. Senkrecht zur Konterlattung verläuft die Traglattung, an der die Ziegel oder Dachsteine hängen. Ähnliche Funktionen erfüllen Dachpappen, Schalungsbahnen sowie Unterdeckbahnen. Diese liegen jedoch auf einer eigenen Schalungsebene auf. Eine Unterspannbahn wird dagegen direkt auf die Sparren genagelt.

Wie werden Unterdeckbahnen und Unterspannbahnen verlegt und befestigt?

Im Überlappungsbereich werden bei Unterdeckbahnen die Luftdichtungsbahnen verklebt. Dann verlegen Sie oder vielmehr der Fachmann Aufsparrendämmplatten mit wasserabweisender und aufkaschierter Unterdeckbahn auf der Luftdichtungsbahn. Danach werden die Dämmplatten mit langen Spezialschrauben fixiert.
Unterspannbahnen verlegen Sie lose und verschrauben Sie dann mit Konterlattung. Sodann werden die Dachpfannen an die Dachlatten geklammert. Auf den Dachlatten erfolgt dann die eigentliche Dacheindeckung. Beide Typen verlaufen parallel zur Traufe und reichen bis zum Traufblech, sofern das Dach unbelüftet ist. Im konträren Fall endet die Unterspannbahn etwa 5 Zentimeter unterhalb des Firstes.
Die einzelnen Unterspannbahnen sollten Sie überlappend verlegen und zusätzlich verkleben. Dafür gibt es im Fachhandel selbstklebende Ränder, Dichtkleber oder Klebebänder. Vorab heißt es exakt zu bestimmen, wie viel Meter Bahn alles in allem benötigt werden. Dies geschieht meist in Rollen zu je 50 Metern.

Verarbeitung von Unterspannbahnen

Der Einsatz von Unterspannbahnen ist in den letzten Jahren merklich zurückgegangen und dient deute mehr als Behelfsbedeckung. Eingesetzt werden sie praktisch nur noch an nicht ausgebauten Dachgeschossen. Belastbarkeit und Reißfestigkeit sind unabdingbare Eigenschaften. Sie müssen so stark sein, dass sie einem Druck von 1000 Millimeter Niederschlag standhalten. Zudem sollte sie diffusionsoffen sein und vor Tauwasserausfall schützen. Nicht zuletzt sollte die Oberflächenfarbe so ausgewählt werden, dass eine Blendung durch Sonnenlicht verhindert wird. Schornsteine und Dachgauben beschwören trotz aller Sorgfalt die Gefahr herauf, dass doch einmal Feuchtigkeit durch das Dach eindringt. Darum sollten Sie an diesen Stellen eine zusätzliche Leiste zur Sicherung anbringen. Oder Sie formen eine Rinne, damit das Wasser abläuft, ohne Schaden anzurichten.

Eigenschaften und Kosten von Unterspannbahnen

Unterspannbahnen unterscheiden sich sowohl in ihrem Material als auch in der Schichtung, der Art der Funktionsmembrane sowie dem Gewicht. Vlies ist ein häufiger Bestandteil, also Polyethylen oder andere Kunststofffasern. Mehrschichtige Unterdeckungen weisen eine mittige Funktionsmembran auf, bestehend aus einem mikroporösen oder monolithischen Film. Erstere besitzen Poren und sind durchlässig, Letztere besonders dicht und aus einem Stück hergestellt. Inzwischen setzt die Branche eher auf beschichtete Bahnen, genauer TPU-Beschichtungen. Die Kosten bewegen sich in einen Rahmen von 30 EUR bis ca. 80 EUR, je nach Größe, Ausführung und Eigenschaften.

Gemütliche Matratzen: Schaumstoff oder Latex?

Im Bett verbringen die meisten Menschen durchschnittlich sechs bis acht Stunden pro Tag, je nach Schlafgewohnheit sogar noch mehr. Daher ist die eigene Matratze eines der wichtigsten Möbel im Schlafzimmer. Sie bestimmt maßgeblich, wie gut der eigene Schlaf ist. Noch dazu können körperliche Beschwerden, wie etwa Rücken- und Nackenschmerzen, vermieden werden. Die Matratze kann dabei aus unterschiedlichem Material bestehen. Schaumstoff und Latex sind zwei dieser Varianten. Doch welche ist die bessere Wahl?

Schaumstoff

Schaumstoffmatratzen sind für viele die bekannteste Variante. Hier gibt es verschiedene Arten von Schaumstoff, darunter Polyurethan (Kaltschaum) und Memoryschaum. Polyurethan-Matratzen sind dabei weniger qualitativ hochwertig, aber die Vor- und Nachteile treffen größtenteils auf beide Schaumstoffe zu.

Vorteile

Der Preis von Schaumstoffmatratzen ist niedriger im Vergleich zu allen anderen Materialien. Gute Matratzen in Zürich kaufen kostet natürlich trotzdem etwas, aber Schaumstoff ist immer noch die billigste Variante. Dadurch ist sie für jeden Geldbeutel zugänglich. Sie bietet einen guten Liegekomfort, ist aber oftmals nicht herausragend.

Memoryschaum hat zudem den Vorteil, dass er sich an die Körperform anpassen kann. Daher kommt auch der Name „memory“ (dt.: Erinnerung), da sich die Matratze die eigene Form merkt und über den Tag hinweg langsam wieder in ihre Ursprungsform zurückkehrt.

Nachteile

Matratzen aus Schaumstoff, vor allem Polyurethan, bieten nur mäßigen Komfort. Sie sind meistens von der härteren Sorte, was nicht jedem gefällt. Zudem lassen sie sich kaum an die eigene Liegeposition anpassen. Dadurch werden sie oftmals als Einsteiger-Matratzen verwendet und sind für den kleinen Geldbeutel. Natürlich gibt es auch hier gute Matratzen, aber im Vergleich zur Konkurrenz ist Schaumstoff weniger bequem für die meisten Menschen.

Die Lebensdauer einer Schaumstoffmatratze beläuft sich oftmals nur auf 7 bis 10 Jahre. Bei anderen Materialien kann dies sehr viel länger ausfallen, wodurch die Kosten und der Nutzen entgegengerechnet werden sollten. Teure Matratzen aus besserem Material, selbst beim Schaumstoff, lohnen sich oft mehr, da sie länger halten.

Latex

Bei Latex wird zwischen Naturlatex und synthetischen Latex unterschieden. Beim Kauf sollte man genauestens darauf achten, aus welchem Material die Matratze besteht. Oftmals steht 100 Prozent Naturlatex nur für 85 Prozent, da dies so vorgeschrieben ist. Dabei gibt es teilweise große Unterschiedene zwischen dem natürlichen und hergestellten Latex.

Vorteile

Matratzen aus synthetischem Latex gehören auch zur billigeren Kategorie, da ihre Herstellung einen geringen Arbeitsaufwand hat. Damit können sie von fast jedem erworben werden und geben einen angenehmen Schlaf.

Noch dazu ist Latex sehr viel weicher als Schaumstoff, was einigen Menschen womöglich besser gefällt. Hier muss man selbst entscheiden, wie hart oder weich man liegen möchte. Latex ist sehr elastisch und bietet daher einen hohen Komfort für Problemzonen. Für Menschen mit Rückenproblemen sind Latexmatratzen die bessere Wahl.

Nachteile

Wie die Schaumstoffmatratzen haben die aus Latex auch eine eher geringe Lebensdauer von rund 10 Jahren. Dadurch muss sie bei Gelegenheit ausgetauscht werden, oftmals dann, wenn sie durchgelegen ist. Bei synthetischem Latex kann die Abnutzung noch schneller passieren. Das Material ist weniger elastisch als beim Naturlatex.

Matratzen aus synthetischem Latex lassen sich außerdem schlechter belüften. Sie bieten zwar keinen Nährboden für Milben, was für Allergiker gut ist, aber die Belüftung ist trotzdem schlechter als bei Naturlatex oder Schaumstoff. Naturlatex bietet hier die beste Durchlüftung, ist also besser für Personen, die viel schwitzen.

Latexmatratzen sind zudem sehr viel schwerer als Schaumstoff, was den Transport und auch den Liegekomfort beeinflussen kann.

Weihnachten rückt immer nähe: Absolute Deko Must-Haves

Ho-Ho-Ho! Ja, bald weihnachtet es wieder überall. Jeder kramt die alten Weihnachtsbaumkugeln und die Engelchen aus dem Keller und fängt an zu dekorieren. Wer jedoch mit der Zeit gehen will und sich an die angesagten Trends im Jahr 2022 halten möchte, sollte unbedingt diesen Artikel lesen, denn hier werden die aktuellen Must-Haves in Sachen Weihnachtsdeko vorgestellt.

Dekoration für Weihnachten: Gemütlich und Minimalistisch

So kommt Weihnachten in diesem Jahr daher. Ausgedrückt wird der Trend durch edle Stoffe, leichte und natürlichen Farben und das alles in minimalistischer Kombination. Die schnörkellosen Linien und zurückhaltende Farben sorgen für eine unglaublich entspannte Stimmung, die fast schon widersprüchlich zur so häufig turbulenten Weihnachtszeit steht.

Rot und Terrakotta

Rot kennt ja jeder als Weihnachtsfarbe, doch nun bekommt sie mit Terrakotta einen sehr modernen Gefährten an die Seite gestellt. Wem Adventskranz und Weihnachtsbaum als Dekoration noch nicht ausreichend ist, stellt sich üppige Blumenbouquets in den Farben Rot und Terrakotta auf den Tisch. Das bringt nicht nur wundervolle Stimmung in den Raum, sondern duftet auch noch herrlich. Besonders Proteen, Gräser, Sukkulenten und Eukalyptus liegen momentan voll im Trend.

Verspielte Winterlandschaft

Wer es eher bunt mag, muss nicht die Wohnzimmerwand streichen. Mit bunten, jedoch schlichten Keramikhäuschen im dänischen Stil kann man weihnachtliche Akzente im nordischen Design setzen. Entweder werden sie einzeln aufgestellt oder in Gruppen zusammengetan. Auf die eine oder andere Weise kommen sie ausgezeichnet zur Geltung, wobei sie in einer Gruppe durch ihre unterschiedlichen Formen aussehen wie ein kleines Weihnachtsdorf.

Rustikale Erdtöne an Weihnachten

Erdfarben sind ja momentan ohnehin der Renner schlechthin und auch zu Weihnachten geben sie mit den Ton an. Besonders die natürlichen Materialien, wie Weihnachtsdeko aus Holz und Baumwolle, lassen die Weihnachtstafel im rustikalen Glanz erstrahlen. Mithilfe von Adventskerzen in Tannenform und nostalgische Holzfiguren versetzen sie uns zurück in Kindheitstage.

Weihnachtsfarbe Grün modern interpretieren

Grün und Rot also weihnachtlicher geht es kaum noch. Dies sind nämlich die Farben für Weihnachten schlechthin und können nur an Festlichkeit übertroffen werden, wenn ein knisterndes Kaminfeuer im Wohnzimmer zu finden ist. Wem das allerdings zu klassisch ist, sollte keine Scheu haben, die Farben Rot und Grün einmal mit einem Altrosa oder einem hellen Gelb zu kombinieren.

Glas in Erdtönen

Schon aus den vergangenen Jahren kennt man Kerzenständer, Dekoschalen und Glasvasen. Doch nun bekommt das Glas noch einmal richtig Aufschwung, wenn es um die Weihnachtsdeko geht. Besonders im Trend liegen im Jahr 2022 grazil gedrehte Glaskugeln in ganz natürlichen Erdtönen. Diese können das Licht auf eine fast magische Art und Weise reflektieren.

Winterliches Eisblau

Keiner mag eine eisige Stimmung an Weihnachten, doch für die Deko gibt es kaum eine Farbe, welche mehr Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt. Das Eisblau kann auch dezent gehalten einen ganzen Raum einnehmen. Egal, ob die Tischdecke oder nur die Servietten in diesem schönen Farbton auf dem Tisch liegen, sie werden auf jeden Fall stilistisch einiges hermachen. Besonders in Kombination schlichten Möbeln sieht diese Dekoration wunderschön aus.

Grau- und Schwarztöne

Früher hatte jeder Lametta! Heutzutage wird es eher wieder etwas minimalistischer, wenn es um die Einrichtung geht. Viele wollen das auch an Weihnachten so halten, was mit der Kombination aus Grautönen und Schwarztönen kinderleicht ist. Die Weihnachtstafel kann beispielsweise mit einer schwarzen Tischdecke oder mit schwarzen Servietten bestückt sein und dazu noch die Dekoration in Grautönen gehalten sein. Minimalistischer und trendiger geht es im Jahr 2022 kaum noch. So zieht Glimmer und Glanz auch ganz ohne Lametta ins Haus ein.

Reisen nach Armenien: Tipps für die Planung

Armenien ist ein Land in Vorderasien, das sich auf der Schwelle zwischen Okzident und Orient befindet. Reisende können hier eine einzigartige Kultur kennenlernen, die Naturschönheit des Kaukasus erleben und spektakuläre historische Bauten bewundern. Da die Tourismusbranche des Landes nicht besonders weit entwickelt ist, gilt eine Reise nach Armenien bis heute als echter Geheimtipp.
Wir geben Ihnen wertvolle Tipps für die Planung Ihrer Reise in das geheimnisvolle Land.

Die beste Jahreszeit für Reisen nach Armenien

Armenien befindet sich geografisch betrachtet in einem subtropischen Gebiet. Aufgrund der großen Höhendifferenzen zwischen etwa 400 Metern und fast 5000 Metern über dem Meeresspiegel weist das Land im Kaukasus aber unterschiedliche Klimazonen auf. Ein Großteil des Landes liegt mehr als 1000 Meter über dem Meeresspiegel und hat ein kontinentales Klima mit kalten Wintern und heißen, trockenen Sommern.

Welche Jahreszeit am besten für Reisen nach Armenien geeignet ist, hängt selbstverständlich davon ab, was Sie dort unternehmen möchten. Falls Sie Bergwanderungen in die hohen Gebiete des Kaukasus planen, empfehlen sich die Sommermonate Juli und August. Für Rundreisen eignen sich insbesondere die Monate Mai, Juni, September und Oktober. Während dieser Monate herrscht in den meisten Gegenden Armeniens ein gemäßigtes Klima mit angenehmen Temperaturen. Falls Sie in eine kalte, verschneite Zauberwelt eintauchen möchten, können Sie Armenien zwischen November und April besuchen.

Die richtige Reiseplanung

Mehrere deutsche Flughäfen bieten Direktflüge nach Jerewan an. Die Anreise mit dem Flugzeug dauert etwa dreieinhalb bis viereinhalb Stunden.

In Armenien gibt es deutlich weniger Unterkünfte als in touristisch gut erschlossenen Ländern. Deshalb ist es empfehlenswert, die Reise im Vornherein gut zu planen und nach Möglichkeit alle Unterkünfte vor Reiseantritt auszuwählen. Falls Sie besonders abenteuerlustig sind, finden Sie vor Ort häufig auch Gästezimmer bei Privatpersonen. Privatunterkünfte ermöglichen besonders authentische Einblicke in die armenische Kultur.

Für die Einreise nach Armenien benötigen Sie einen Reisepass, der nach der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss. Für eine Aufenthaltsdauer von unter 6 Monaten benötigen Sie auf Reisen nach Armenien kein Visum.

Zahlungsmittel in Armenien

Die armenische Landeswährung ist der Armenische Dram (AMD). Fremd- und Landeswährung darf bei Einreise unbeschränkt eingeführt werden. Lediglich Beiträge über 15.000 Euro müssen bei Ein- und Ausreise deklariert werden.

Da das bevorzugte Zahlungsmittel in Armenien Bargeld ist, sollten Sie während Ihrer Reise stets ausreichende Mengen mit sich führen. Wechselstuben finden Sie am Flughafen und in allen größeren Städten. In den meisten Städten befinden sich zudem Geldautomaten und Banken, in denen ein Geldwechsel möglich ist. In ländlichen Gegenden sind Geldautomaten eher eine Seltenheit. Kreditkarten werden nur in einigen Hotels, Restaurants und Geschäften akzeptiert.

Kulturelle Sitten und Verständigung

Armenier gelten als sehr herzliche und zuvorkommende Menschen. Da Armenien ein eher konservatives Land ist, ist es jedoch wichtig, dass Sie sich auf Ihrer Reise stets respektvoll und höflich verhalten. Während der Sommermonate sollten Sie aus Respektgründen vermeiden, sich besonders freizügig zu kleiden. In bewohnen Gebieten sollten Sie sich insbesondere während der Nachtstunden ruhig verhalten.

Die Amtssprache Armeniens ist Armenisch. Die meisten Armenier, insbesondere die ältere Bevölkerung, spricht allerdings auch Russisch. Unter der jungen Bevölkerung verbreitet sich auch Englisch zunehmend.

Fortbewegung und Sicherheit

Das öffentliche Verkehrsnetz Armeniens ist bis heute nicht besonders ausgeprägt. Aufgrund politischer Konflikte wurden zudem mehrere Bahnlinien eingestellt. Das beste Fortbewegungsmittel innerhalb des Landes ist also zweifelsohne das Auto. Es empfiehlt sich, bevorzugt mit dem Taxi zu fahren oder für die Dauer Ihrer Reise ein Auto zu mieten.

Aufgrund politischer Konflikte mit den Nachbarländern besteht in Armenien offiziell ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Sofern Sie sich gut informieren und keine gefährlichen Gebiete aufsuchen, können Sie jedoch trotzdem unbesorgt nach Armenien reisen. Vor Ihrer Reise sollten Sie sich jedoch stets auf der Homepage des Außenministeriums über aktuelle Veränderungen informieren.

Autokauf im Autohaus: Wie finde ich das zu mir passende Fahrzeug?

Beim Autokauf im Autohaus gilt es, Optionen sorgfältig abzuwägen. Im Autohaus Lauterbach stehen zahlreiche verschiedene Autos zur Auswahl. Dies führt zu mehreren Fragen und Überlegungen. Dazu gehört, welches Auto am besten zu Ihren Bedürfnissen passt. Bei der Auswahl des richtigen Wagens müssen Sie überlegen, was Sie von einem Fahrzeug erwarten.

Autosuche – diese Fragen stehen im Fokus

Jeder hat seine eigenen Gründe, warum er ein neues Auto braucht. Ein häufiger Grund ist eine Veränderung im Leben, die ein anderes Fahrzeug erforderlich macht. Längere Autofahrten erfordern beispielsweise einen größeren Wagen oder einen mit Geländefähigkeiten. Ein weiterer Grund ist die Größe der Familie oder die Menge an Sachen, die das Fahrzeug transportieren soll. Vor dem Autokauf sollten Sie sich Fragen stellen, um das perfekte Auto für sich zu finden. Das Festlegen eines Höchstpreises für die von Ihnen gesuchten Fahrzeuge ist ein wichtiger erster Schritt. Danach können Sie bestimmen, welches Budget Sie für ein Fahrzeug zur Verfügung haben. Die Wahl des Fahrzeugmodells hängt davon ab, wie viel Platz Sie benötigen. Berücksichtigen Sie, wie viele Personen regelmäßig im Auto fahren werden, plus zusätzliche Staufächer. Danach müssen Sie sich entscheiden, ob Sie einen Neuwagen oder einen Gebrauchtwagen möchten. Dabei sollten Sie das Alter jedes von Ihnen gewählten Fahrzeugs berücksichtigen. Bei Motor- und Ausstattungsfragen des Autos geht es um die Entscheidung zwischen Benzin- und Dieselkraftstoff. Diese Frage beinhaltet auch die Option, ob der Wagen ein Schalt- oder Automatikgetriebe haben soll. In jedem Fall ist es sinnvoll, eine Liste der wesentlichen Funktionen zu erstellen, die das Auto haben soll. Auf eine weitere Liste notieren Sie alle Ausstattungsmerkmale, auf die Sie verzichten können.

Weitere Kaufkriterien bei der Autosuche

Bei der Auswahl eines Autos im Autohaus ist es wichtig zu überlegen, welche Marken Ihnen gefallen und welche Farbe der Wagen haben sollte. Bei diesen beiden Kriterien flexibel zu sein, ist von entscheidender Bedeutung. So können Sie zuvor ignorierte Hersteller in Betracht ziehen, die möglicherweise alles bieten, was Sie von Ihrem neuen Auto erwarten. Schließlich können Sie die Farbe Ihres Wagens durch Folierungstechniken jederzeit an Ihren persönlichen Geschmack anpassen.

Das richtige Modell aus den Autokategorien wählen

Die hohe Geschwindigkeit und der erschwingliche Preis eines Kleinwagens machen dieses zur idealen Wahl für die meisten Käufer. Bei der Auswahl eines Fahrzeugs sind Kleinwagen in der Regel die günstigste Option. Kompaktwagen bieten einen Mittelweg zwischen der Notwendigkeit, sich schnell über kurze Strecken bewegen zu müssen und genügend Platz zu haben. Viele Hersteller haben diese Nachfrage erkannt und bieten zahlreiche Optionen in dieser Autokategorie. SUVs, auch „Sports Utility Vehicles“ genannt, sind eine der beliebtesten Fahrzeugklassen. Diese Fahrzeuge sind eine Kombination aus Geländewagen und Limousine. Sie haben seit ihrer Einführung nicht an Popularität verloren und ziehen weiterhin viele Käufer an. Tatsächlich gibt es auf dem europäischen Markt eine steigende Nachfrage nach kleineren SUVs. Der Hauptvorteil dieser Autokategorie ist die hohe Sicherheit. Unabhängig vom Typ ist beim Kauf eines neuen Fahrzeugs wichtig, den Hubraum des Motors, seine Motorisierung und die damit verbundene Steuerbelastung zu berücksichtigen. Auch die Abgasnorm eines Diesel-Pkw ist ausschlaggebend für die Kfz-Steuersätze.

Home-Office einrichten: Was darf dabei nicht fehlen?

Ein Home-Office war in den letzten Jahren der letzte Renner und immer mehr Menschen wünschen sich immer stärker, dass sie von zu Hause mehr machen könnten, um nicht ständig zur Arbeit zu pendeln. Also richten sie sich ein Home-Office ein. Doch wie macht man das? Was darf dabei nicht fehlen?

Ein eigener Raum

Die beste Möglichkeit, ein solches Home-Office einzurichten, ist in einem Extraraum. Das hat den Sinn, dass man Arbeit und Wohnne/Freizeit von einander so klar und deutlich wie möglich trennen sollte, damit man auch wirklich Feierabend machen kann und nicht ständig versucht ist, weiter zu arbeiten und alles andere zu kurz kommen zu lassen.

Internet und Telefon

Um Kontakt zu Kollegen und dem Chef oder den Kunden halten zu können, ist natürlich Internet und das Telefon unverzichtbar. Ob es das Festnetz sein muss, wenn es ums Telefon geht, oder ob es nicht einfach das Handy tut, bleibt einem selbst überlassen, aber man sollte mit Mail und Telefon erreichbar sein und das Internet als solches gehört heute einfach zur absoluten Pflichteinrichtung.

Computer und Bildschirm

Der Computer ist sehr wichtig, um Arbeiten zu erledigen, Dinge zu verschicken und zu empfangen und Kontakt zu Menschen zu halten, auch an Onlinekonferenzen Teilzunehmen. Wenn man ihn auch nur für Büroarbeiten nimmt, muss der Rechner auch nicht das neueste Modell sein und nicht die größte Leistung mitbringen, aber das neueste Betriebssystem sollte schon drauf laufen und auch sonstige Programme, die man sonst so braucht. Auch die nötige Sicherheitssoftware zum Schutz sensibler Daten sollte installiert sein. Damit sorgt man für seine eigene Sicherheit und die Sicherheit des eigenen Unternehmens oder des Unternehmens des Arbeitgebers.

Der Bildschirm sollte groß genug sein, um die Darstellungen, Tabellen und Dokumente gut sehen zu können. Ein zweiter Bildschirm kann helfen, um Dinge parallel vergleichen zu können und viele Büros haben einen solchen zweiten Bildschirm. Wer das einmal gemocht hat, kann hier auch zu Hause darauf zugreifen.

Schreibtisch und Stuhl

Man wird auch im Homeoffice lange Zeit an einem Tisch sitzen müssen und hier tut es ein Küchentisch und ein Stuhl an einem solchen einfach nicht das, was getan werden muss. Ein Stuhl aus dem BOS Boom Shop für Arbeitswelten sollte ergonomisch sein und sich der Sitzhaltung anpassen können, damit man einige Stunden ohne Probleme darin zubringen kann, ansonsten könnte der Rücken über längeren Zeitraum hinweg Schaden nehmen.

Ein Schreibtisch sollte genau ausgesucht werden. Nicht zu hoch oder zu flach. Es muss diesbezüglich den eigenen Bedürfnissen gerecht werden. Es kann auch ein höhenverstellbarer Tisch genommen werden. Auch ein Stauraum für Papiere und Akten sollten einen Platz finden können, ob im Tisch selbst oder als einen kleinen rollenden Extraschränkchen, was man unter den Schreibtisch stellen kann und flexibel verschieben kann.

Drucker

Zwar druckt man nicht immer etwas aus, doch ein Laserdrucker, der schlicht schwarz-weiß drucken kann sollte vorrätig sein, denn hin und wieder muss ein Brief gedruckt werden und per Post verschickt werden. Da ist ein Drucker eine kleine Investition und Laserdrucker können sich auch eine ganze Weile halten, auch wenn man nicht ständig druckt.

Briefumschläge und Briefmarken

Um Kontakt zu Behörden und auch dem Arbeitgeber und Krankenkasse (Krankschreibung) halten zu können, sollten Briefumschläge in allen möglichen Größen und auch Briefmarken verschiedener Wertigkeit vorrätig sein. So ist es leicht und unkompliziert, Post zu verpacken und zu frankieren und muss sie dann nur noch in einen Briefkasten werfen. Es mag in der Zeit der Mail etwas antiquiert wirken, doch der Brief ist noch immer formal sicher und noch immer für offizielle Dinge relevant. Und bis zu einer kompletten Digitalisierung kann man sich da ruhig noch einen kleinen Vorrat anlegen, damit man etwas da hat.

Wie bei Hempels unterm Sofa? Aufbewahrungsboxen schaffen Abhilfe

Ordnung ist bekanntlich das halbe Leben. Struktur im Alltag besteht aus erfolgreichem Zeitmanagement. Zu Hause ständig alles zu suchen, kostet unnötig Zeit. In der Wohnung steht oftmals viel Krimskrams herum und wenn es schnell gehen soll, wird nichts gefunden. Zudem wirkt alles unordentlich. Marie Kondo mit ihrem methodischen Aufräumen löste einen großen Hype aus. Sie ist der Meinung, wer einmal richtig aufräumt, muss darauffolgend nur noch ein- bis zweimal im Fahr aufräumen. Eine verlockende These. Mit Aufbewahrungsboxen ist es möglich. Einmal alles auf den Kopf stellen und systematisch aufräumen.

Die Vorteile der Aufbewahrungsboxen

Aufbewahrungsboxen können unterschiedlich sein. Sie bestehen aus Plastik, aus nachhaltigen Materialien, in Form von Körben, Truhen oder aus Pappe. Sie können klein bis groß sein. Teils werden sie unter das Bett geschoben, auf Schränke verbracht oder im Regal sowie im Schrank verstaut. Die Boxen von Clickbox werden mit Verschlusstechniken geschlossen oder einfach offen gelassen. Sie sind die nützlichen Helfer, um Ordnung zu schaffen. Vor allem soll sie neben der Funktionalität optisch ansprechend sein und ins Gesamtbild passen. Selbst der Kühlschrank kann perfekt organisiert werden, mit beschrifteten Aufbewahrungsboxen. Am Anfang steht das System und dann werden die Ärmel hochgekrempelt.

Das Genie beherrscht das Chaos

Albert Einstein war der Auffassung, dass Ordnung nur etwas für Dumme sei, das Genie würde sein Chaos beherrschen. Die Realität sieht etwas anders aus. Wer schon einmal wichtige Unterlagen gesucht hat und sie nicht mehr wiedergefunden hat bzw. eine Stunde dafür brauchte, wird diesem Spruch nicht beipflichten. Vielleicht standen ihm aus diesem Grunde so manches Mal die Haare zu Berge. Boxen und ihre Beschriftung machen das Leben garantiert leichter. Die Auswahl ist heutzutage so groß, dass ein jeder das System an Boxen für sich entwickeln kann, welches seinen Vorstellungen garantiert entspricht. Vor allem werden bequeme Menschen schnell entdecken, dass das Abstauben entfällt und jeder Handgriff in der Zukunft sitzt. Die kleine Paula sucht ihren Kuscheltiger? Dann reicht ein Handgriff und er entspringt aus der Kuscheltierebox.

Kinder benötigen Strukturen

Gerade Kinder benötigen eine klare Struktur in ihrem Kinderzimmer. Das Kind lernt so schnell, wie leicht es ist, Ordnung zu schaffen. Die Legos werden in der einen Box verstaut und die Malutensilien in der anderen. Im Kinderzimmer sind Plastikboxen, welche sich leicht abwaschen lassen, ideal. So kann alles schnell gereinigt werden, wenn die Fingerfarbe oder die Klebefinger ihre Spuren hinterlassen haben. Ohne Aufbewahrungsboxen im Kinderzimmer herrscht ziemlich schnell Chaos.

Das Badezimmer und seine Aufbewahrungsmöglichkeiten

Im Bad alles in einen Schrank zu stellen, ist oftmals unpraktisch. Nicht in jedem Bad lässt sich zudem bis auf einen Unterschrank unter dem Waschbecken ein Schrank platzieren. Es ist sinnvoll, mit einem durchdachten Aufbewahrungssystem zu arbeiten. Gerade auf kleinem Raum sollte alles seinen Platz haben und schnell griffbereit sein. Morgens muss es bekanntlich schnell gehen. Das Suchen nach dem passenden Lippenstift oder der Handcreme löst Stress aus. Durchdachte Systeme helfen dabei, alles wieder zu finden. Der abgelegte Schmuck am Baden sollte zudem seinen gesicherten Platz finden, damit dieser unbeschadet aufbewahrt werden kann.

Das Chaos besitzt einen Namen

Der Wohnzimmer ist der Bereich, in dem oftmals alles hingeworfen wird. Die Kinder lassen alles liegen und mit der Zeit stapeln sich unnötig die vielen kleinen Dinge. Diese Boxen helfen dabei, System hereinzubringen. Die Batterien liegen mal hier und mal da, die Notizblöcke und Stifte werden verteilt und die Rezeptzeitschriften liegen überall verteilt. Mit einem klaren System ist schnell Abhilfe geleistet. Das richtige Beschriftungssystem hilft zudem dabei, dass alles leicht wiedergefunden wird. Die Gewürze können sinnvoll sortiert werde und die vielen kleinen Beutelchen bekommen ihren festen Platz.

Die Welt der unterschiedlichen Boxen

Kleinste Boxen verstauen Haarklammern und -gummis, im Keller werden in festen Metall- oder Kunststoffboxen nicht benötigte Sachen vor möglicher Feuchtigkeit geschützt. Dekorative schöne Holzboxen deponieren sicher die Stricknadeln mit Wolle. Aufbewahrungsboxen können unglaublich dekorativ sein. Alte CDs werden sortiert und aufbewahrt. Pullover und Strickjacken können sicher über den Sommer verpackt werden. Transparente Boxen haben den Durchblick und Boxen auf Rollen machen den Transport leichter.

Unfall: Warum es sich lohnt auf einen Sachverständigen zu bestehen

Ein Sachverständiger prüft neutral präzise den gesamten Unfallhergang

Ein Unfall kann schneller geschehen als gedacht. In vielen Fällen ereignet er sich als Arbeitsunfall oder als Unfall im Haushalt. Häufig geschieht er bei der Fahrt im Straßenverkehr, etwa durch Unachtsamkeit oder durch ähnliche Einflüsse. In jedem Fall führt er für eine Partei zum Schaden, die von der schuldhaften Partei gezahlt werden sollte. Wen die Schuld letztlich trifft und wie hoch die Schadenssumme ausfällt, ist nicht immer ganz einfach zu ermitteln. Damit vor Gericht präzise Urteile gesprochen werden können, kommt ein Gutachter zum Einsatz. Solche Sachverständigen prüfen den Hergang genau und können dadurch neutral darlegen, ob überhaupt Ansprüche bestehen oder welche Summe zu zahlen ist.

Neutrale Analyse von Sachverständigen besitzen vor Gericht ihre Gültigkeit

Geht es um das Festsetzen des Schadensersatzes, ist dies rechtlich gültig nur durch eine neutrale Analyse realisierbar. Wer glaubt, nach einem Unfall etwaige Beschädigungen, etwa am Fahrzeug, selbstständig schätzen und geltend machen zu können, irrt sich. Vor Gericht wird solch ein Befund keine Gültigkeit besitzen. Verlangt wird hingegen ein unabhängiger Gutachter, der als Sachverständiger auftritt und abschätzen kann, ob und welche Schadenssumme aus den vorliegenden Beschädigungen heraus resultiert. Da die meisten Personen versichert sind, zahlen die Versicherungsfirmen im Schadensfall den Ausgleich an die gegnerische Partei.

Versicherungen zahlen meist erst nach einer Prüfung durch den Sachverständigen

Doch auch die Versicherung möchte präzise in Erfahrung bringen, wie viel Geld sie begleichen muss und setzt daher oftmals eigene Gutachter ein. Nicht selten kommt es von Individuen zum sogenannten Versicherungsbetrug. Hier wird mutwillig eine Beschädigung in Kauf genommen, um Versicherungsgelder zu kassieren. Ein ausgedachter Unfallhergang soll als Grundlage dienen, der Versicherung den Ablauf zu schildern. Skeptische Gutachter rekonstruieren den Vorgang und prüfen, ob die Erzählung mit vorhandenen Gegebenheiten übereinstimmt oder Fragen aufwirft.

So lässt sich der Unfallhergang ermitteln

Ein Unfall kann in einem Sachschaden enden, etwa dann, wenn zwei Fahrzeuge miteinander kollidieren. Auch menschliche Verletzungen können das Ergebnis eines Unfalls sein. Stellt sich im Zuge von polizeilichen Ermittlungen die Frage, wie ein Unfallhergang ablief, müssen auch sie zu Sachverständigen greifen, die ihnen weiterhelfen, den Fall zu klären. Ein Gutachter am Bau hingegen wird gerufen, wenn es zu einem Unfall mit Werkstoffen oder Geräten kam. Solche Sachverständigen, die den Ablauf der Bauarbeiten kennen, können am besten einschätzen, wie es zum Unfall kam und was für Beschädigungen stattfanden und was diese letztlich für Kosten nach sich ziehen können.

Fremd- oder Eigenverschulden: In welcher Unfall-Situation profitieren Betroffene von einem Sachverständigen?

Ein Sachverständiger Car 2 Rate zu bestellen hängt davon ab, um was für einen Schaden und um was für eine potenzielle Schadenssumme es sich handelt. Rutscht eine Person im Eigenheim aus und erleidet eine leichte Prellung, lohnt es sich kaum einen Sachverständigen zu beauftragen, zumal hier keine Fremdeinwirkung als Ursache existiert. Doch auch bei Eigenverschuldung kann es sich lohnen, einen Sachverständigen zurate zu ziehen. Dann sollte der Hergang jedoch tatsächliche Auswirkungen auf den eigenen Körper haben oder ein Gegenstand beschädigt sein. In diesem Fall prüft der Sachverständige, wie es zum eigen verschuldeten Unfall kam und wie hoch die Schadenssumme ausfällt. Anders offenbart sich der Fall zwei kollidierter PKWs im Straßenverkehr. Hier muss geklärt werden, welcher Verkehrsteilnehmer im Unrecht war und wer den Schaden zu tragen hat.

Es lohnt sich einen eigenen Sachverständigen zuzüglich zurate zu ziehen

Nicht selten engagieren beide involvierten Parteien unabhängige Sachverständige und prüfen auf diese Weise den letztlichen Schaden an ihren Fahrzeugen. Ist absehbar, wer der Geschädigte im Unfallhergang ist, stellt die Kfz-Haftpflichtversicherung des Verursachers schnell einen Sachverständigen, der die Situation begutachtet. Nicht immer ermittelt dieser zum absoluten Vorteil des Geschädigten. Experten raten deshalb dazu, einen eigenen Sachverständigen zu beauftragen, der noch einmal genau analysiert, wie es zum Unfall kam und welche Folgekosten existieren. Im Zweifel kommt es zum Rechtsstreit der Versicherungen. Einflüsse durch Wettererscheinungen, aber auch durch Vandalismus und ähnlichen Zerstörungen trägt die Kaskoversicherung. Sie schickt im Zahlungsfall einen Gutachter vor Ort. Bestehen Zweifel, sollten Betroffene auch hier einen eigenen Sachverständigen zur Ermittlung beauftragen.

Wellness im eigenen Garten mit einer Outdoor Sauna

Die Outdoor Sauna ist für viele Menschen ein Traum. Die Vorstellung, sich in der freien Natur zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen, ist einfach verlockend.

Warum Saunieren so gesund ist

Wenn Sie regelmäßig in Ihrer Sauna entspannen, können Sie von gesundheitlichen Vorteilen profitieren. So wird durch die Wärme die Durchblutung angeregt und die Muskeln entspannen sich. Auch der Kreislauf wird durch die Sauna angeregt und das Herz-Kreislauf-System wird gestärkt. Die saunierende Person schwitzt außerdem, wodurch Wasser sowie Giftstoffe ausgeschieden werden. Durch die regelmäßige Nutzung der Sauna kann nicht nur das allgemeine Wohlbefinden gesteigert, sondern auch die Gesundheit gefördert werden.

Vorteile einer Outdoor Sauna

Eine Sauna im Garten ist die perfekte Ergänzung für Ihr Zuhause und bietet zahlreiche Vorteile gegenüber einer herkömmlichen Sauna. Sie haben mit einer Outdoor Sauna die Möglichkeit, sich an der frischen Luft zu entspannen und die Vorteile von Sonnenlicht und Vitamin D zu nutzen. Außerdem können Sie Ihre Sauna mit anderen Gartenmöbeln kombinieren, um einen entspannenden Ort zum Lesen oder Sonnenbaden zu schaffen.

Tipps für die perfekte Lage der Outdoor Sauna

Bevor man eine Outdoor Sauna aufstellt, sollte man sich über die perfekte Lage der Sauna im Klaren sein.
Die perfekte Lage der Outdoor Sauna ist entscheidend für den Erfolg Ihres Wellness-Projekts. Zu beachten sind hierbei vor allem die Sonneneinstrahlung, der Schutz vor Wind und Wetter sowie die Nähe zum Haus.

Die beste Wahl ist ein Platz in der Nähe des Hauses, damit Sie nicht weit laufen müssen. Idealerweise sollte die Sauna auch in der Nähe der Terrassengarnitur liegen, damit Sie im Anschluss an die Sauna entspannen und die frische Luft genießen können.

Achten Sie darauf, dass der Platz für Ihre Sauna von Bäumen umgeben ist, um Sturmschäden durch herabfallende Äste zu vermeiden.

So können Sie Ihren Garten in eine Wellnessoase verwandeln

Ein schöner Garten kann eine wahre Wohltat für die Seele sein. Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks können Sie ihn in eine richtige Wellnessoase verwandeln, in der Sie sich entspannen und neue Kraft tanken können.

Bepflanzen Sie Ihren Garten mit heimischen Pflanzen und Kräutern, die nicht nur schön anzusehen sind, sondern auch einen wohltuenden Duft verbreiten. Ein mit Lavendel bedeckter Hang oder ein Rosmarinbusch in der Nähe des Sitzplatzes sorgen für eine entspannende Atmosphäre. Auch Kräuter wie Melisse, Thymian oder Oregano vertreiben Mücken und andere lästige Insekten und duften dabei herrlich.

Stellen Sie sich auch eine kleine Sitzecke zusammen, in der Sie im Sommer die warmen Sonnenstrahlen genießen oder im Herbst die bunten Blätter beobachten können. Ein bequemer Liegestuhl, eine hübsche Hollywoodschaukel oder eine gemütliche Bank laden zum Verweilen und Träumen ein. Und damit Sie auch an lauen Abenden noch draußen sitzen können, sollten Sie über die Anschaffung eines Feuerkorbes oder -ofens nachdenken. Hier können Sie nicht nur leckere Grillklassiker zubereiten, sondern auch gemütlich Marshmallows rösten oder Stockbrot backen.

Um Ihren Garten noch mehr zu verschönern, können Sie ihn mit Dekorationselementen wie Windspielen, Kerzenleuchtern oder bunten Steinfiguren aufpeppen. Auch bei der Beleuchtung gibt es mittlerweile tolle LED-Lampen, die nicht nur energiesparend sind, sondern auch in verschiedensten Farben leuchten – perfekt für romantische Stimmung an langen Sommerabenden.

So finden Sie die perfekte Outdoor Sauna

Wenn Sie sich für den Kauf einer Outdoor Sauna entscheiden, gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten. Die meisten Outdoor Saunas werden entweder als Infrarot- oder als finnische Sauna angeboten.

Infrarotsaunas werden häufig als „trockene“ Saunas bezeichnet, da sie relativ wenig Feuchtigkeit erzeugen. Stattdessen wird die Wärme der Infrarot-Strahler direkt auf den Körper übertragen, was für viele Menschen angenehmer ist. finnische Saunas erzeugen dagegen mehr Hitze und Feuchtigkeit, was für manche Menschen erschöpfend sein kann, aber auch ein tieferes Entspannungserlebnis bietet.

Eine weitere wichtige Überlegung ist die Größe der Sauna. Outdoor-Saunas gibt es in verschiedenen Größen, von kleinen 2-Personen-Modellen bis hin zu großen Familien-Saunas mit Platz für mehr als 10 Personen. Denken Sie darüber nach, wie viele Menschen regelmäßig in Ihrer Sauna entspannen möchten und wählen Sie die entsprechende Größe aus.

Die Top Reiseziele im Jahr 2022

Bei vielen stellt sich die Frage – Wohin soll es im nächsten Urlaub gehen? Wie jedes Jahr gibt es auch in dieser Hinsicht Trends die die top Reiseziele im Jahr 2022 bestimmen.

Wer sich einen Urlaub gönnen möchte, um endlich dem Alltagesstress zu entfliehen, könnte eventuell mit eines der top Reiseziele 2022 zufrieden sein – Mauritius oder Norwegen. Das sind die Länder, die in diesem Jahr angesagt sind. Die Cookinseln, die im Südpazifik liegen, landen mit ihrer malerischen Abgeschiedenheit auf dem ersten Platz der top Reiseziele im Jahr 2022. Den zehnten Platz belegt Ägypten, da sich hier das 100-jährige Jubiläum nährt der Entdeckung des Tutanchamun-Grabes. In diesem Zusammenhang werden viele neue Museen eröffnet. Das ist sicher ein Highlight für alle Begeisterten. Zu den Top Reiseländern für das Jahr 2022 gehören weiterhin Belize, Slowenien, Anguilla, Nepal, Oman und Malawi.

Auch einige Städte als top Reiseziele im Jahr 2022 haben sehr gut abgeschlossen. Eine große Überraschung in der Kategorie ist Breisgau. Diese Stadt schafft es auf den dritten Platz. Experten begründen dies wegen der kopfsteingepflasterten Gassen und deren wunderschönen Häuserfassaden. Freiburg erfüllt die Klischees der deutschen Beschaulichkeit. Aber auch entspanntes, jugendlichen Treiben wartet auf die Reisenden. Es ist ein spannender Mix in Breisgau, hinter Taipeh in Taiwan. Spitzenreiter ist Auckland. Weiterhin liegen Dublin in Irland, Lagos in Nigeria oder Nikosia auf Zypern ganz weit vorn.

Die top Reiseziele im Jahr 2022 in Bezug auf Regionen landet Westfjorden in Island auf dem ersten Platz. Diese ist eine sehr abgelegene Region, in der die Urlauber Küstenstraßen, urige Dörfer, spektakuläre Landschaften und die sagenhafte Geschichte Island entdecken können. Nicht zu kurz kommt hier auch die Tierwelt. Auf den zweiten Platz schafft es das US-amerikanische West Virginia. Aber auch das südliche China steht im Trend. Große Investition hier gilt einer neuem neuen Hochgeschwindigkeitszug.

Die top Reiseziele im Jahr 2022 halten wir jedes Interesse etwas bereit.