Kriselt die Beziehung? Mit einer Paarberatung wieder zusammen finden

Hat Ihre Beziehung noch eine Zukunft? In jeder Partnerschaft kann es irgendwann zu dem Punkt kommen, an dem man sich nicht mehr sicher ist, wie es weiter gehen soll. Oftmals kriselt eine Beziehung, wenn das Leben allgemein gerade sehr stressig ist und die Beziehung dadurch auch belastet wird, man sich entfremdet und auf längere Sicht vielleicht auseinanderlebt. Damit verbunden ist auch, dass Gefühle in so einer Krise ebenfalls nicht mehr so präsent sind, weil alles andere stärker belasten zu scheint.

Eine solche Unsicherheit bedeutet nicht gleich, dass die Ehe oder Partnerschaft aufgegeben werde sollte. Zunächst kann es sich bewähren, die Ursachen genauer anzusehen, auch wenn diese gerne verdeckt sind und erst mit einem neutralen Blick freigeschaufelt werden müssen. Auch in schweren Zeiten sollte man versuchen, für die Liebe alles mögliche zu tun, um die bestehenden Probleme zu beheben.

Paartherapie zur Problembewältigung

Eine Paartherapie kann dabei helfen, eine Ehe oder Partnerschaft wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Es geht in erster Linie darum, partnerschaftliche Konflikte zu beleuchten und im Anschluss zu beheben. Auch wenn man schon länger mit gewissen Problemen konfrontiert ist, kann sich eine Paartherapie als sinnvoll erweisen. Eine Paartherapie beruht auf psychologischer Arbeit. Die Therapie ist sehr intensiv und meist auch auf eine längere Zeit ausgerichtet, um nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. Eine Paartherapie wird daher oft von einem Therapeuten durchgeführt.
Auch eine Paarberatung Köln ist eine Möglichkeit, um sich Unterstützung für die Problembewältigung zu holen. Was der genaue Unterschied einer Paarberatung zu einer Paartherapie ist, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Unterschiede zwischen Paarberatung und Paartherapie

Der Begriff „Eheberatung“ ist vielen wahrscheinlich am geläufigsten. Eine Paar- oder Eheberatung lässt sich von einer Paartherapie unterscheiden. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Verfahren. Eine Paartherapie wird von einem Therapeuten, in der Regel einem Psychologen durchgeführt. Hier handelt es sich um eine tiefgründige und auf längerfristige Arbeit an der eigenen Beziehung. Eine Eheberatung hingegen findet oftmals in einer Beratungsstelle statt und ist nur auf wenige Sitzungen ausgelegt. Dabei wird dann nicht so in die Tiefe gegangen, um die Konflikte an der Wurzel zu packen, als es bei einer Therapie der Fall ist.

Grenzen einer Paarberatung

Wie bei einer Paarberatung, können auch bei einer Paartherapie nicht alle Probleme behandelt werden. Wichtig ist, dass sich die Partner auf diese Arbeit ganz einlassen und eine gewisse Einsicht zeigen. Das setzt auch voraus, dass keiner die Schuld nur beim Partner sieht.
Die Problembehandlung und -lösung gelingt umso besser, desto mehr Bereitschaft von beiden Seiten vorhanden ist, die Konfliktthemen anzuerkennen und den Wunsch und den Willen zu empfinden, sein bestes für eine nachhaltige Lösung beizugeben.
Ein Therapeut kann die Probleme nicht für das Paar lösen, er kann jedoch mit den geeigneten Methoden mit ihnen daran arbeiten und die richtigen Stellschrauben aufzeigen. Der Therapeut oder Berater ist dann Begleiter und auch Mentor, der durch diesen Prozess leitet.

3 Tipps was Sie für eine bessere Beziehung tun können

Jeder der in einer langjährigen Beziehung ist, muss drei Dinge unter einen Hut bekommen:
Die eigenen Bedürfnisse und die des (Ehe-) Partners
Aufgaben und Pflichten des Alltags
Zeit die Liebe – gemeinsame Quality Time

Um diese drei großen Bereiche für eine erfolgreiche Beziehung auszubalancieren, helfen diese drei Tipps:

1. Offen über Wünsche und Bedürfnisse sprechen

Trauen Sie sich, Ihrer Partnerin das ein oder andere mitzuteilen, was in Ihnen vor geht und auf der Seele brennt. Vielleicht wünschen Sie sich mehr Aufmerksamkeit verbunden mit mehr Zweisamkeit oder einfach mehr persönliche Beachtung bei den kleinen Dingen. Dem Partner ist meist gar nicht bewusst, welchen Stellenwert das ein oder andere für Sie hat.
Vielleicht stört Sie etwas, dass Sie an Ihrem Partner immer wieder feststellen, jedoch nicht ansprechen. Mit Fingerspitzengefühl lässt sich über die meisten Themen sprechen. Wenn Sie etwas vorbringen, halten Sie auch gleich Ihren Lösungsvorschlag bereit. Das erweckt einen positiven Eindruck und zeigt, dass Sie auch wirklich an einer Verbesserung der Beziehung interessiert sind und etwas dafür tun.

2. Schätzen Sie das, was Sie an Ihrem Partner Lieben

Achtsamkeit in einer Beziehung bedeutet zu versuchen, bei jeder Gelegenheit mehr aufeinander zu achten und zu versuchen, die Bedürfnisse des Partners zu verstehen. Wenn man nur auf die negativen Seiten des anderen sieht, hat das psychologisch gesehen auch immer etwas mit einem selbst zu tun. Je mehr Sie sich wirklich auf Ihren Partner einlassen können, desto mehr zeigen Sie Ihre Wertschätzung und bekommen diese sicherlich auch zurück.

3. Körperliche Nähe

Paartherapeuten betonen immer wieder, dass Körperkontakt in einer guten Beziehung wichtig ist. Nehmen Sie bei Gelegenheit Ihren Partner in den Arm, oder nehmen Sie dessen Hand bei einem schönen Spaziergang. Oft sind es schon die kleinen Berührungen, die einen großen Effekt bewirken und das gegenseitige Vertrauen stärken.

Waren im Seecontainer transportieren: Was sind die Ursachen für gestiegene Kosten? Und wie wirkt es sich auf Verbraucher aus

Die Corona Pandemie war der Grund, warum der Welthandel im Frühjahr 2020 kurzfristig zum Erliegen gebracht wurde. Der Markt für die Container wie von https://bimicon.de/seecontainer/ ist wie leer gefegt, gleichzeitig steigt aber die Nachfrage nach an Konsumgütern. Spediteure sind gefordert, die Situation zu bewältigen, für die Häfen sind es schwere Zeiten. Aufgrund dieser Situation kommt zu stark steigenden Preisen, welche am Ende der Verbraucher zahlen muss. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie in diesem Bericht.

Reedereien geben neue und größere Schiffe in Auftrag – hohe Transportkapazität, geringe Nachfrage

Umbrüche gab es bei den Reedereien bereits in den letzten 10 Jahren. Bereits lange Zeit vor Corona gaben die meisten der großen Reedereien neue und auch größere Schiffe in Auftrag. Diese kosten eine Menge Geld, aber die Transportkapazität war letztendlich weit höher als die eigentliche Nachfrage. Viele der Reedereien leiden an niedrigen Frachtraten und hohen Schuldenlasten. Trotz dieser bereits prekären Situation hielten die Reedereien an ihrer Strategie, die auf lange Sicht gesehen, erfolgsversprechend schien, fest. Dies war die Situation noch lange vor Corona-Krise. 2019 führte dies zu einer Marktbereinigung unter den Linienreedereien. Die meisten verbleibenden Reedereien konnten nicht die gewünschten Gewinne erzielen, im Gegenteil. Sie mussten das Jahr sogar mit Minus abschließen. Von einstmals 20 Linienreedereien gibt es nur noch 10, die sich um die weltweite Ladung bemühen.

Marktbedingungen ändern sich rasch

Laufen die großen Containerriesen in die Häfen ein, kommt es zu Verspätungen im Binnenverkehr und in der Lieferkette. Die Spediteure haben mehr Arbeit und der Sie als Kunde sind ebenso unzufrieden, da sie längere Wartezeiten in Kauf nehmen müssen. Selbst wenn die Container einmal an Land sind, müssen Sie erst mit Lkw- oder Schienentransport an ihren Bestimmungsort gebracht werden. Verlader werden aktuell mit höheren Kapazitätsanforderungen bei Kontraktverträgen konfrontiert. Da rund 40 % der Termialkapazität in den Händen von Reedereien liegen, und viele der Reeder auch als Spediteure aktiv sind, können sie auch mit Handel und Industrie verhandeln. Dies betrifft die Bereiche Verschiffung, aber auch die Transporte an Land.

Schifffahrt befindet sich in einer Ausnahmesituation

Durch die Coronapandemie kam es zu einem erhöhten Konsumverhalten der Menschen in Europa und Amerika. Lockdowns und Arbeit von Zuhause aus erhöhten bei vielen Menschen den Wunsch, sich selbst etwas Gutes zu tun und sich und ihr Zuhause zu verschönern. Da die meisten Produkte jedoch aus China kommen, müssen sie mit dem Schiff in die heimischen Häfen gebracht werden. Die Rechnung ist einfach: Es gibt zu viel Nachfrage für mittlerweile zu wenig Schiffe. Deshalb schnellen auch die Preise immer weiter in die Höhe. Da rund 90 % aller Konsum- und Industriegüter mit der Seefracht transportiert werden, wirken sich die steigenden Preise auf die gesamte Wertschöpfungskette bis hin zum Konsumenten aus. Dieser muss mit langen Wartezeiten, Verspätungen, Engpässen und auch Lieferschwierigkeiten rechnen. Die Staus in den Häfen treffen somit auch unmittelbar den Verbraucher. Lieferengpässe und die steigenden Transportkosten lassen auch die Preise für Vorleistungsgüter in die Höhe steigen.

Nachläufer der Pandemie – gestörtes Gleichgewicht

Produktionsausfälle sind die Folge von Lockdowns einerseits und fehlenden Mitarbeitern andererseits. Produktionsketten werden unterbrochen, da oftmals Zuliefererteile fehlen, die Nachfrage nach Gütern ist jedoch enorm. Da die Produktionswege überlastet sind, hängen versandfertige Container oft viel zu lange in den Häfen fest, leere Container fehlen. Um weiter Ware aus den Lagern zu bekommen, werden die Containermärkte leer gekauft, was wiederum auch einen Anstieg in den Containerpreisen selbst zur Folge hat. Wie es zukünftig um die Container bestellt ist, hängt von den globalen Lieferketten ab. Auch Kriege und Unruhen gefährden den Markt weltweit weiterhin. Auch wenn sich die Lage langsam zu entspannen scheint, sind die Frachtkosten immer noch etwa dreimal so hoch wie vor der Corona Pandemie. Sie als Verbraucher tragen somit die erhöhten Kosten durch die aufgezeigten Umstände mit.

Fazit: Abzuwarten bleibt die Entwicklung der Pandemie als nicht beeinflussbarer wirtschaftlicher Faktor und Entwicklung des Ukrainekrieges, als massive wirtschaftliche Störung mit nicht absehbarer Dauer und ungewissem Ausgang. Besonders der Ukrainekrieg führt zu Verschiebungen in der Rohstoffgewinnung, in den Produktionsstandorten und in den Lieferketten. Weitere Sanktionen sind für Umwege im Einkauf und im Transport verantwortlich. Die rasante Erholung der Weltwirtschaft trägt ebenso zu den stark steigenden Containerpreisen bei. Die erhöhte Nachfrage nach Gütern könnte jedoch dazu führen, dass das Angebot nicht mehr mithalten kann. Dies würde die Preise für Sie als Verbraucher weiter in die Höhe treiben.

Bilderrahmen: Die eigenen vier Wände wohnlicher gestalten

Weiße Wände wirken zumeist trist. Etwas fehlt an der Wand. Eine Wandgestaltung mit ausdrucksstarken Bildern gibt dem Raum erst ein Ambiente. Dabei müssen Bilder mit Rahmen mit teuer sein. Es kommt darauf an, wie sie in Szene gesetzt werden. Das Verschönern der Wände kann so einfach sein.

Das Dekorieren der Wände mit Bilderrahmen

Das richtige Präsentieren der Bilder mit einem dekorativen Bilderrahmen verleiht den Räumlichkeiten das gewisse Etwas. Beliebt ist nach wie vor, die Bilder mit Rahmen aufzuhängen. Entscheidend ist dabei, an welcher Stelle sie angebracht werden. Ein gesundes Augenmaß ist erst einmal notwendig, um für sich selbst zu erkennen, an welchen Stellen das Bild optimal zur Geltung kommt. Für diesen Prozess sollte sich Zeit genommen werden.

Ein Bilderrahmen kann unterschiedlicher kaum sein. Man kann Bilderrahmen kaufen klassisch aus Holz, aus Kunststoff, aus Metall, wird selbstgemacht oder modern in digitaler Ausführung. Die Bilderrahmen präsentieren sich in unterschiedlichen Farben. Sie können online bestellt werden oder im Fachhandel direkt an das Bild angepasst werden. Frisches Design verändert ein Wohnraum. Warum nicht einfach mal den Bilderrahmen oder das gesamte Bild austauschen?

Familienaufnahmen richtig zur Geltung bringen

Vor allem, wenn die Kinder noch kleiner sind, sind Fotoaufnahmen in einem Bilderrahmen sehr beliebt. Sie können einen Treppenaufgang gekonnt in Szene setzen. Sie fallen auf und geben der Wand eine ganz persönliche Note. Als Fotowand werden die Aufnahme allzu gerne genutzt. Jede Wand wird durch Bilderrahmen harmonischer und strahlen Gemütlichkeit aus. Die Form der Bilderrahmen kann quadratisch, rechteckig, oval oder rund sein. Jeder Wohnstil erhält seinen passenden Bilderrahmen. Werden mehrere Bilder in einem Raum aufgehängt, sollte auf eine Ordnung geachtet werden. Ansonsten könnte das Platzieren der Bilder chaotisch werden.

Nicht immer müssen Bilder aufgehängt werden. Große moderne Fotografien wirken durchaus, indem sie aufgestellt werden. Ein großes Foto in einem Bilderrahmen auf einem alten Holzstuhl wirkt genauso wie eine große schwarz-weiß-Aufnahme, welche im Schlafzimmer lediglich an die Wand aufgestellt wird. Entscheidend ist der eigene Stil, welcher sich in den Bildern mit Rahmen widerspiegeln soll. Stilbrüche sind zwar erlaubt, doch können diese für Verwirrung sorgen. Ein gesundes Maß an Zugehörigkeit ist in diesem Fall nicht verkehrt.

Eine farblich harmonische Abstimmung

Ein Farbklecks an den anderen kann für Verwirrung sorgen. Eine farbliche Abstimmung der Bilderrahmen ist durchaus zu empfehlen. Zudem sollten die Motive miteinander harmonieren. Auf einer weißen Wand ist mehr Spielraum als auf farbigen Wänden. Bilder mit Bilderrahmen auf einer pastellfarbenen Wand aufgehängt sollten farblich aufeinander abgestimmt sein. Ansonsten entsteht ein unharmonisches Gesamtbildnis. Entscheidend sind zudem die Höhen der Bilderrahmen. Bilder, welche oberhalb einer Kommode angebracht werden, sollte ein mittiges Aufhängen stattfinden.

Werden mehrere Bilder nebeneinander aufgehängt, benötigt das Gesamtbildnis eine klare Struktur. Es ist zu empfehlen, dass die Bilder so aufgehängt werden, dass diese in einer Linie auf der Ober- und Unterkante verlaufen. Die Bilder dürfen durchaus zu einer schiefen Ebene verlaufen, solange eine Struktur zu erkennen ist. Werden die Bilder in einer Art Stufen aufgehängt, sollten Abmessungen stattfinden. Ansonsten wird der Raum betreten und sofort fällt auf, dass die Bilder kunterbunt und ohne System einfach aufgehängt wurden.

Versicherungen: Der Vorteil von einer unabhängigen Beratung im Vergleich zu klassischen Maklern oder Portalen

Versicherungen sind wie das Salz in der Suppe. Sie sind wichtig, um das Leben abzusichern und auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Da die Auswahl an Versicherungsangeboten sehr groß ist, setzen viele Verbraucher auf Vergleiche, Tests und Beratungen. Auffällig ist dabei, dass unabhängige Beratungen im Vergleich zu klassischen Maklern und Portalen bei der Suche nach der passenden Versicherung meist die besten Vorteile liefern.

Unabhängige Beratung bei Versicherungen – was bedeutet das?

Eine unabhängige Beratung in Anspruch nehmen – wer macht das nicht gerne. Wenn Sie nach einer passenden Versicherung suchen, dann werden Sie sehr schnell feststellen, dass das Angebot sehr groß ist. Es gibt viele Versicherungsgesellschaften, die einen Großteil der Versicherungsleistungen abdecken. Hier geht es nicht nur um Hausrat und Haftpflicht, um die Kfz-Versicherung oder um die Unfallversicherung. Es gibt viel mehr Begebenheiten im Leben, abgesichert werden sollen, jedoch nach einer speziellen Versicherungsform suchen. Daher ist es wichtig, dass eine Beratung in Anspruch genommen wird, um tatsächlich auch im Schadensfall richtig abgesichert zu sein.

In der Regel bieten die Makler und die Versicherungen selbst diese Beratung an. Fakt ist jedoch, dass der Makler für eine feste Versicherung arbeitet und Provision bezieht. Die Versicherungsgesellschaft selbst wird natürlich ebenfalls ihr Produkt deutlich vorheben und dem Kunden schmackhaft machen wollen. Wollen Sie aber einen fairen Vergleich und unterschiedliche Versicherungsgesellschaften sowie Angebote gegenüberstellen, benötigen Sie eine unabhängige Beratung. Einen Vergleich, der alle Versicherungsgesellschaften einbezieht und der nicht nur eine Versicherungsoption auf sie ausrichtet.

Suchen Sie eine unabhängige Beratung, sollten Sie sich nicht an einen klassischen Makler wenden und auch nicht direkt an ein Portal einer Versicherungsgesellschaft. Suchen Sie vielmehr jemanden, der nicht für eine feste Versicherung arbeitet oder nutzen Sie hier im Internet einen unabhängigen Vergleich oder eine unabhängige Beratung von SüVeKo Versicherungen.

Worauf muss bei Versicherungsangeboten geachtet werden?

Um sich unabhängig, sicher und fair beraten lassen zu können, sollten Sie sich im Vorfeld bereits einige Gedanken zu Ihrem Versicherungswunsch machen. Erstellen Sie eine Art Checkliste, die Sie während Ihrer Beratung oder während des Vergleichs immer im Kopf behalten. Legen Sie in dieser Checkliste fest, welche Versicherungsleistungen Sie wünschen, was abgesichert werden soll und welche finanziellen Mittel Sie persönlich für die Absicherung aufbringen können.

Überlegen Sie sich auch, in welchem Umfang die Absicherung stattfinden soll, was im Schadensfall passieren soll und ob Sie bestimmte Ansprüche, Wünsche und Bedingungen an die Versicherungsgesellschaft haben, die letztendlich die Versicherung zur Verfügung stellt. Soll es eine Versicherungsgesellschaft sein, die Sie ich vor Ort erreichen können? Oder kann es ein Angebot von einem Versicherungsunternehmen sein, das ausschließlich online agiert? Wünschen Sie eine große Versicherungsgesellschaft oder einen kleinen Anbieter, der noch näher am Kunden dran ist und noch individueller berät?

Wenn Sie diese Vorüberlegungen vor der unabhängigen Beratung machen, können Sie Ihre Entscheidung in der Beratung besser treffen und die Beratung selbst besser steuern. Sie können diese Eckpunkte direkt in den Vergleich und die Beratung einfließen lassen und so das Angebot deutlich eingrenzen.

Achten Sie auf Sinnhaftigkeit der Versicherung

Hand auf´s Herz – es gibt viele Versicherungen, die nicht notwendig sind. Das ist kein Geheimnis, sondern eine Tatsache. Wenn Sie sich für eine Versicherung entscheiden, dann prüfen Sie bitte zuerst, ob die Versicherungsleistung nicht schon in einem anderen Versicherungspaket enthalten ist, dass Sie nutzen.

Ein gutes Beispiel dafür ist zum Beispiel eine Brillenversicherung, die oftmals beim Optiker angeboten wird, wenn eine neue Brille gekauft wird. Viele Verbraucher wissen gar nicht, dass die Absicherung der Brille auch in der Hausrat und Haftpflichtversicherung enthalten ist, die nahezu jeder Verbraucher besitzt.

Deshalb auch hier noch mal unser Tipp: Zuerst überlegen und die bereits vorhandenen Versicherungen prüfen, bevor es eine unabhängige Beratung gibt und die Unterschrift unter einen neuen Vertrag gesetzt wird.

Lust auf Berufliche Weiterentwicklung? Ausbildung zum Zollverantwortlichen

Arbeiten Sie in einem Unternehmen, das Produkte exportiert und importiert? Zollrechtliche Bestimmungen spielen bei der Bearbeitung von Ex- und Importgeschäften eine zentrale Rolle und erfordern viele Spezialkenntnisse. Wenn Sie von ihrem Unternehmen als Zollverantwortlicher benannt wurden oder sich für diese Tätigkeit in ihrem Unternehmen bewerben wollen, sollte Ihnen bewusst sein, dass zollrechtliche Fortbildungen dringend notwendig sind. In diesem Beitrag erfahren Sie, warum die Zollverantwortlicher Ausbildung wichtig ist.

Was macht ein Zollbeauftragter?

Innerhalb eines Unternehmens kann die Abwicklung von Zollgeschäften in verschiedenen Abteilungen angesiedelt sein.
Es gibt Unternehmen, die eigene Zollabteilungen haben, andere hingegen platzieren zollrelevante Geschäfte im Bereich der Logistik und des Versands. Sollte die Abwicklung der Zollformalitäten nicht von anderen externen Dienstleistern übernommen werden, müssen Unternehmen einen Verantwortlichen für den Zollbereich benennen.

Da die Bezeichnung der Tätigkeit nicht durch europäische Verordnungen definiert ist, haben sich in Unternehmen Begriffe wie „Zollermächtigter“, „Gesamtverantwortlicher Zoll“ oder „Zollverantwortlicher“ etabliert. Der Zollverantwortliche wird gegenüber dem Zoll benannt und ist für verschiedenen Zertifizierungs- und Bewilligungsverfahren (AEO, Zollverfahren mit wirtschaftlicher Bedeutung und Vereinfachungen) verantwortlich. Vereinfacht gesagt, ist ein Zollverantwortlicher für die rechtmäßige Abwicklung des grenzüberschreitenden Warenverkehrs im Unternehmen zuständig.

Je nach Unternehmen können unterschiedliche Verpflichtungen vorliegen. Neben rein zollrechtlichen Aufgaben des Zollverantwortlichen können weitere steuerrechtlichen Tätigkeiten hinzukommen. Diese können Versand- und Logistikaufgaben beinhalten, aber auch die Überwachung von innerbetrieblichen Exportkontrollen.

Warum ist eine Ausbildung als Zollverantwortlicher wichtig?

Vielen Mitarbeitern aber auch Unternehmen ist es nicht gänzlich klar, welche Pflichten, Rechte und Funktionen zur Tätigkeit des Zollverantwortlichen gehören. Häufig wird Mitarbeitern diese Funktion ohne spezielle Ausbildung zugeteilt. Dies kann erhebliche Folgen haben, da Zollverantwortliche für ihre unternehmerischen Handlungen grundsätzlich haften. Bei falscher Ausübung der Tätigkeit können Pflichtverletzungen, Ordnungswidrigkeiten bis hin zu Straftaten im Zollverkehr entstehen.

Führen Sie für Ihr Unternehmen Tätigkeiten im Zollrecht aus, dann ziehen Sie keinen direkten wirtschaftlichen Nutzen aus den betrieblichen Zollvorgängen. Sie sollten daher als Zollverantwortlicher mit ihrem Unternehmen eine Haftungsfreistellungsvereinbarung schließen. Sie sollte insbesondere die Haftung für fahrlässiges Handeln im Zollrecht ausschließen. So können Sie die persönliche Haftung begrenzen.

Was beinhaltet eine Ausbildung

Sie können eine Ausbildung zum Zollverantwortlichen bei zahlreichen Schulungsdienstleistern absolvieren. Gesetzliche Anforderungen an eine Schulung gibt es nicht. Die Schulungsdauer variiert bei den einzelnen Anbietern stark. Es werden sowohl Tagesveranstaltungen als auch mehrtägige Seminare angeboten. Folgende beispielhafte Bausteine könnten Inhalt von Schulungen sein. Diese sind für die Tätigkeit als Zollverantwortlicher besonders wichtig. Je nach unternehmerischer Tätigkeit können jedoch unterschiedliche Bedarfe vorliegen.

  • Pflichten, Rechte und Haftung
  • Zollmanagement innerhalb eines Unternehmens
  • Importzollverfahren
  • Exportzollverfahren
  • Zolltarifrecht
  • Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter, AEO
  • Exportkontrolle
  • Versandverfahren, die Zollüberwacht sind
  • Internationale Zahlungssicherungen
  • Präferenzen und Warenursprung

Deswegen sollten Sie eine Ausbildung absolvieren

Wenn Sie Interesse an einer Tätigkeit als Zollverantwortlicher haben, oder bereits als solcher tätig sind und nicht über fundierte Kenntnisse verfügen, sollten Sie eine Ausbildung in Betracht ziehen. Seien Sie sich darüber bewusst, dass Sie für ihre zollrechtlichen Vorgänge haften. Fehlentscheidungen mit rechtlichen Konsequenzen können durch eine gute Ausbildung vermieden werden.

Es sind zahlreiche Anbieter von Schulungen auf dem Markt. Achten Sie auf die Ausbildungsinhalte, die Ihnen vermittelt werden. Schließen Sie unbedingt eine Haftungsfreistellungsvereinbarung mit ihrem Unternehmen, um ihre persönliche Haftung zu minimieren.

Massagen: Bei welchen Beschwerden können sie helfen?

Eine Massage wirkt sich nicht nur positiv auf das körperliche und geistige Wohlbefinden aus. Mit der richtigen Massagetechnik ist es möglich, Stress und Schmerzen dauerhaft zu lindern und den Körper beschwerdefrei zu machen. Dank der Anregung des Lymphflusses werden Haut und Muskulatur wieder richtig durchblutet und das Bindegewebe vollständig entspannt. Nerven beruhigen sich und Endorphine werden ausgeschüttet. Je nach Art der Symptomatik ist es möglich, mit spezieller Massagetechnik gezielt Beschwerden zu lindern. Erfahren Sie hier die sieben häufigsten Beschwerden, die durch Massagen gelindert werden können.

Verspannungen und Verhärtungen lösen

Wenn Sie einen sitzenden Job ausüben und täglich mehrere Stunden vor dem Computer verbringen, sind Verspannungen in Schultern und Gelenken für Sie wahrscheinlich alltäglich. Durch die immer gleichbleibende Position können Verhärtungen in den Gelenken entstehen, die sich nicht wieder von selbst regenerieren. Durch balinesische Massagen und Akupressur können die Muskeln wieder aktiviert werden und hartnäckige Muskelsteifheit wird langzeitig gelöst.

Schlafstörungen effektiv behandeln

Etwa ein Drittel der gesamten Bevölkerung leidet unter regelmäßigen Schlafstörungen. Die Ursachen dafür können verschieden sein und bleiben oftmals lange unentdeckt. Mit der entspannungsbasierter Massagetechnik können Schlafbeschwerden jedoch dauerhaft wirksam beseitigt werden, was sich wieder positiv auf die eigene Psyche auswirkt.

Wundheilungsprozess ankurbeln

Der Prozess der Wundheilung kann ein langwieriges und schwieriges Unterfangen sein. Betroffene leiden an wiederkehrenden Schmerzen und üben sich in Geduld. Durch regelmäßige Massagen wird die Durchblutung des Gewebes gefördert und die Regeneration der Haut beschleunigt. Das wieder fördert den Wundheilungsprozess. Narbenbildungen können dadurch dauerhaft reduziert oder ganz verhindert werden. Das ist auch aus ästhetischer Sicht von Vorteil. Spezielle Bindegewebsmassagen können mit streichenden Bewegungen um das Narbengewebe erfolgen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie Narben erst behandeln lassen, wenn diese vollständig abgeheilt sind.

Massagetherapie bei chronischen Schmerzen

Chronische Schmerzen sind Einschränkungen des Bewegungsapparates, die vorhanden sind, obwohl der Körper nicht mehr in der jeweiligen Starre verharrt. Die Körperteile verspüren trotzdem die Schmerzen. Mit Hot-Stone-Massagen und starken Energiewirkungen können diese Blockaden dauerhaft behandelt werden.

Durchblutungsstörungen und Thrombose verhindern

Mithilfe von Reibungen, Klopfen und Kneten können Masseure in einem Massagestudio tief in das Gewebe vordringen und dabei helfen, den Zellstoffwechsel anzuregen. Durch spezielle Lymphdrainagen werden Durchblutungsstörungen gezielt behandelt und Patienten mit Thrombose erfahren wirksame Beschwerdelinderung. Ebenso werden dem Körperbereich mithilfe von Akupunktur Nährstoffe zugeführt und Abfallprodukte schneller abtransportiert.

Behandlung von Immunschwäche und Immunerkrankungen

Bei einer Erkrankung des Immunsystems können Massagen begleitend als Therapieform angewendet werden. Sie regen den Stoffwechsel an und helfen bei der Zellerneuerung. Fußreflexzonenmassagen und Lymphmassagen bauen Druck auf einer bestimmten Stelle aus und leiten somit Signale an Nervenbahnen, Haut und Muskeln weiter. Diese wiederum leiten an Gehirn und Organe weiter, wodurch der Zellerneuerungsprozess angekurbelt wird. Die Reize regen den Körper zur Selbstheilung an. Klassische Behandlungsmethoden sind außerdem die Aromatherapie in Kombination mit Massagen.

Abbau angestauter Lymphflüssigkeit

Menschen leiden aufgrund von Verletzungen oder Krankheiten an angestauter Lymphflüssigkeit. Diese macht den Körper fest und schwer und verhindert uneingeschränktes Bewegen. Mithilfe von manueller Lymphdrainage und spezieller Lymphmassagen kann die angestaute Flüssigkeit aus kürzlich erlittenen Verletzungen oder einhergehenden Erkrankungen wieder in freien Fluss gebracht werden. Der Körper kann die Lymphflüssigkeit wieder richtig ableiten, wodurch sich Verhärtungen und aufgestautes Gewebe dauerhaft lösen. Diese Massagetechnik ist obendrein eine bewährte Form gegen Cellulite.

Massagen zur effektiven Beschwerdelinderung

Massagen können auf vielfältige Art und Weise im Gesundheitsbereich eingesetzt werden. Je nach Beschwerde kommen unterschiedliche Behandlungsansätze infrage, die entweder gesondert oder in begleitender Therapieform angeboten werden. Durch die richtige Behandlung können Beschwerden auf Dauer effektiv gemindert und Körper und Geist wieder in Einklang gebracht werden. Zudem werden im Körper neue Prozesse zur Regeneration angekurbelt und Selbstheilungskräfte aktiviert. Der Körper kann mehr leisten als Sie denken. Mithilfe der richtigen Massagetherapie aktivieren Sie Heilungsprozesse und mindern Ihre Beschwerden langfristig.

Mehr Lebensqualität im Alter: Lift statt Treppe

Die Vorteile des Lifts gegenüber der Treppe

Sie denken vielleicht, dass Sie nur den Aufzug oder die Treppe benutzen können, wenn Sie sich fortbewegen wollen, aber das ist nicht ganz richtig. Hebevorrichtungen – auch bekannt als vertikale Plattformen oder Treppenlifte – können Ihnen eine noch bequemere Möglichkeit bieten, Ihr Ziel zu erreichen. In diesem Leitfaden erfahren Sie mehr über die Vorteile des Liftens gegenüber dem Treppensteigen und darüber, welche Arten von Liften es heute gibt, damit Sie mit Leichtigkeit dorthin gelangen, wo Sie im Leben hinwollen!

Was sind die Vorteile des Lifts gegenüber dem Treppensteigen?

Die Benutzung eines Sessellifts anstelle einer Treppe hat viele Vorteile. Erstens ist es sicherer. Treppensteigen ist eines der gefährlichsten Dinge, die Sie Ihrem Körper antun können! Es belastet Ihre Gelenke und drückt auf Ihre Wirbelsäule. Wenn Sie mehr als zwei Stockwerke hinaufsteigen, kann sich Ihr Risiko für Herzkrankheiten, Schlaganfälle und Diabetes erhöhen, weil der Blutdruck steigt. Zweitens: Es ist weniger anstrengend. Eines der größten Probleme beim Treppensteigen ist, dass man so viele Pausen einlegen muss. In einem Büro- oder Schulgebäude gibt es in der Regel an jeder Ecke eine Treppe, was bedeutet, dass man alle fünf oder zehn Stockwerke anhalten muss, nur um nicht vor Erschöpfung ohnmächtig zu werden. Mit einem Aufzug braucht man nur einmal anzuhalten, wenn man sein Ziel erreicht hat, und das schont die Energie! Und drittens ist es viel schneller.

Wie findet man die besten Treppenlifte?

Die Wahl des besten Treppenlifts von FITAL Treppenlifte für Ihre Bedürfnisse kann eine schwierige Aufgabe sein, besonders wenn Sie nicht wissen, worauf Sie achten müssen. Glücklicherweise gibt es einige Schlüsselfaktoren, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie Ihre Entscheidung treffen.

– Muss der Treppenlift installiert oder transportiert werden? Wenn er eingebaut werden muss, ist er mit einer vorhandenen Treppe kompatibel?
– Wie groß ist die Plattform des Lifts und wie breit ist das Treppenhaus, in dem er eingesetzt werden soll? Diese Maße sollten so weit wie möglich mit den Abmessungen Ihrer Treppe übereinstimmen. Sie sollten auch darauf achten, dass das Geländer auf beiden Seiten der Treppe den Betrieb des Lifts nicht behindert.
– Ist an jedem Treppenabsatz eine Steckdose vorhanden? Wenn ja, haben Sie mehr Möglichkeiten bei der Auswahl eines Treppenliftmodells; wenn nicht, sind batteriebetriebene Lifte wahrscheinlich die beste Wahl.
– Wie groß ist der Abstand zwischen den einzelnen Stufen und Trittflächen?

Was ist der Unterschied zwischen elektrischen und manuellen Liften?

Ein elektrischer Lift muss an die Steckdose angeschlossen werden, ist aber preiswerter und kann in den meisten Häusern installiert werden. Manuelle Lifte hingegen benötigen keine Verkabelung oder Installation und sind mobil. Am wichtigsten ist jedoch, dass manuelle Lifter so lange halten, wie Sie sie brauchen, da sie nicht auf Strom angewiesen sind.
Sie bieten nicht nur Mobilität, sondern auch ein Maß an Unabhängigkeit, das sich manche Senioren mit einem elektrischen Lifter nicht leisten können.
Wenn Sie Fragen dazu haben, welche Art von Lifter am besten für Ihre Bedürfnisse geeignet ist, wenden Sie sich an unser Team von A-Lift Corporation, um weitere Informationen zu erhalten.

Wer wird den Treppenlift für mich einbauen?

Treppenlifte sind nicht nur für Menschen mit Mobilitätsproblemen von Vorteil, sondern sie ermöglichen Ihnen auch mehr Zeit mit Ihren Lieben. Wenn Sie einen Treppenlift in Erwägung ziehen, sollten Sie die folgenden Schritte vor und nach dem Einbau beachten.
Vergewissern Sie sich zunächst, dass Ihre Wohnung den Vorschriften entspricht und sicher ist. Überprüfen Sie die Treppen in beide Richtungen sowie alle anderen Hindernisse, die im Weg stehen könnten, wie Möbel oder Haustiere. Achten Sie auch auf elektrische Leitungen in der Nähe der Treppe!

Wie lange halten Treppenlifte?

Treppenlifte sind langlebig, aber wie lange sie halten, hängt davon ab, wie oft sie benutzt werden und von der Person, die sie benutzt. Wenn Sie ihn jeden Tag benutzen, hält Ihr Lift so lange, wie Sie ihn brauchen. Und machen Sie sich keine Sorgen wegen der Kosten: Viele Mobilitätsspezialisten bieten kostenlose oder ermäßigte Installation, Wartung und Reparaturen an.

Fazit

Mit zunehmendem Alter fällt es den Menschen immer schwerer, Treppen zu steigen. Mithilfe eines Lifts können Senioren so lange wie möglich unabhängig leben.

Raumakustik: Wie zusätzliche Platten Schall und Lautstärke mindern

Die Schalldämmung dient zur akustischen Trennung bestimmter Räume und Bereiche entweder nach außen und auch untereinander. Bei der sogenannten Schalldämpfung geht es dagegen um Maßnahmen, die dafür sorgen, dass die Nachhallzeit von Schallwellen innerhalb eines Raumes reduziert werden. Im Rahmen der Schalldämmung wird also die Übertragung des Schalls verhindert. Bei der Schalldämpfung steht die Absorption von Schallwellen beispielsweise durch Akustikplatten im Fokus.

Maßnahmen, die gegen Lärm- und Akustikprobleme helfen

Sind bauliche Angleichungen beziehungsweise Veränderungen nicht zu realisieren oder aus Kostengründen zu aufwendig, eignen sich beispielsweise Vorhänge, die aus sehr dickem textilen Material wie unter anderem Filz gefertigt sind, gleichermaßen als flexible wie auch attraktive Maßnahme gegen Schallübertragung. Spezielle Schallschutz- und Akustikschutzvorhänge können Sie überall flexibel verwenden. Je nachdem, wie weit der Vorhang aufgezogen wird, lässt sich die Nachhallzeit innerhalb eines Raumes individuell beeinflussen. Die Schallübertragung kann also punktgenau verringert werden.

Filz hat sich besonders zur Absorption von Schall bewährt. Das Material verwandelt Schallwellen in Wärmeenergie (Akustikvorhang, Akustikabsorber) und dämmt jede Art von Lärm (Schallschutzvorhang, Lärmschutzvorhang). Durch die Reduzierung des Lärms können beispielsweise flexible Ruhezonen entstehen oder auch eine Abschirmung gegen Straßenlärm geschaffen werden.

Um einen Akustik-Diffusor zu installieren, reicht meistens bereits ein Falten-Vorhang aus Filz. Mithilfe eines Diffusors lassen sich Schallwellen innerhalb eines Raumes möglichst gleichmäßig verteilen. Die gesamte Fläche eines Akustikvorhanges bietet zusätzlich einen positiven Effekt. Denn, durchschnittliche Filzvorhänge verfügen inklusive ihres Faltenwurfes über mindestens 7,5 Quadratmeter Absorptionsfläche, eventuell sogar über noch mehr. Schallschutzvorhänge aus Filz lassen sich frei in jedem Raum, an Fenstern und Innentüren sowie vor einer Wand aufhängen.

Materialien für eine individuelle Schallabsorption auswählen

Zur Absorption von Schallwellen können Sie unterschiedliche Materialien, die den Schall in verschiedenen Stärken verringern, einsetzen. Diese Fähigkeit wird durch den sogenannten Schallabsorptionsgrad Alpha (Prozentangabe) gekennzeichnet. Je höher der Prozentwert ausfällt, desto effizienter fällt die Schallabsorption des jeweiligen Materials bei bestimmten Frequenzen aus. Der Schallabsorptionsgrad Alpha gibt also an, in welcher Höhe sich der absorbierte Schallanteil bewegt. Dadurch finden Sie für jedes Akustikproblem ein passendes Produkt.

Effiziente Maßnahmen zur Absorption (Schalldämpfung)

Um die Raumakustik für Ihre individuellen Ansprüche zu verbessern, sind normalerweise Kombinationen verschiedener Maßnahmen sinnvoll. Speziell in Räumlichkeiten mit parallel angeordneten Oberflächen (beispielsweise Schrankwände, Wände), bilden sich Schallwellen, die bestimmte Frequenzen aufweisen. Daher sind für eine optimale Raumakustik mehrere Schalldämpfungs-Maßnahmen wie beispielsweise akustische Wandbilder und als Ergänzung Decken-Absorber / Deckensegel oder Vorhänge ideal.

Bestehen Probleme mit deutlich tieferen Frequenzen, finden Sie im Handel spezielle Breiband-Absorber, die eine Filzoberfläche oder ein Fotomotiv besitzen oder auch mit individuellem Design ausgestattet sind. Bei Breitband-Absorbern handelt es sich um besonders tiefe Wandabsorber beziehungsweise Akustikbilder. Diese Produkte unterstützen die menschliche Stimme und absorbieren besonders tiefe Frequenzen, die sonst problematisch sind. Gemusterte oder unifarbene Designs der Filz-Absorber, Breitband-Absorber und Akustikbilder lassen sich natürlich auch an der Decke montieren.

Unterschiedliche Akustikprodukte für verschiedene Lärmprobleme nutzen

Die Energie der Schallwellen muss durch eine Absorption verringert werden. Dafür lassen sich gleichermaßen synthetische und natürliche Materialien einsetzen. Die Wellenlänge spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Zur Absorption tiefer, langwelliger Frequenzen muss generell deutlich mehr Material eingesetzt werden, als für hohe, kurzwellige Frequenzen.

Durch die Montage / Installation von Wandpaneelen, Vorhängen oder Akustikbildern können Sie primär mittlere und hohe Frequenzen wirkungsvoll absorbieren. Dies ist speziell gegen Sprachlärm unter anderem in Schulen / Kindergärten, Restaurants und Bars, Kantinen sowie in Großraumbüros, Konferenz-/Besprechungsräumen die bestmögliche Maßnahme. Gleiches gilt für Wohnbereiche bei häufigem Kinderlärm und Stimmgewirr. Die Raumakustik wird dadurch wesentlich verbessert, der Raumhall verringert und die Sprachverständlichkeit deutlich erhöht.

Tiefe Frequenzen wirkungsvoll reduzieren

Akustische Beeinträchtigungen wie unter anderem Straßenlärm sowie Wohngeräusche durch Nachbarn, die in älteren Gebäuden durch Wände, Fenster und Türen auftreten, können Sie effizient mittels Schallschutzvorhängen mindern. Deren dämmende und absorbierende Eigenschaften sind hier besonders nützlich.

Sind Gebäude allerdings bereits mit modernen Türen und Fenstern ausgestattet, können Schallschutzvorhänge oft wenig Verbesserung herbeiführen. Hier kann es sich um tiefe Frequenzen handeln, die sehr störend wirken. Diese Art Lärm können Sie wahrscheinlich, ebenso wie Geräusche von LKWs und Flugzeugen, durch Vorhänge aus Filz kaum verringern. In diesen Fällen sind es eher Breitband-Absorber, welche zur Absorption tiefer Frequenzen prädestiniert sind.

Klavier spielen lernen: Wie häufig sollte Unterricht genommen werden?

Ein Musikinstrument spielen können. Das wünschen sich rückblickend viele Erwachsene und bedauern, es nicht zu können und viele Eltern wünschen es sich für ihre Kinder. Aber kann man da als Erwachsener noch was machen und wie häufig sollte Unterricht bei Klavierlehrer Michael Köllner genommen werden? Wie häufig sollte man überhaupt üben?

Klarvierspielen braucht Zeit

Heutzutage ist man gewohnt, alles so schnell es geht zu bekommen. Man will es jetzt, man bekommt es spätestens morgen. Geduld wurde vom Smartphone abgelöst und das ist so ziemlich das Gegenteil von allem, was es für das Klarvierspielen braucht. Denn hier ist noch nichts über Nacht entstanden und kein Meister vom Himmel gefallen, ob man es glaubt oder nicht. Üben, üben und dann wieder üben. Das ist es, was es braucht und da können Monate und realistischerweise Jahre dauern, bis man wirklich gut sein kann und gut sein wird. Zeit muss man also schon mal mitbringen und viel Geduld und Durchhaltevermögen.

Talent ist gut, das Üben ist besser

Heute wird oft gesagt, dass Mozart sich einfach ans Klavier gesetzt hat und spielen konnte. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Er konnte früh spielen und war mit Gewissheit einer der talentiertesten Menschen aller Zeiten im musikalischen Bereich. Doch sein Vater hat ihn früh darauf vorbereitet und ihn üben lassen. Talent kann nicht schaden, wird aber heutzutage überschätzt. Es liegt an der Entweder-oder-Mentalität. Alles oder nichts. Entweder man hat Talent oder kann es gleich ganz lassen. Üben, üben, üben ist wichtiger als Talent.

So oft wie möglich

Nun die Frage, wie oft man Unterricht haben sollte und üben sollte. Nun, so oft wie es geht und lieber über die Woche und jeden Tag verteilt. Musik und Klavierspielen hat auch viel mit Muskelgedächtnis zu tun und da ist es wichtig, dass man eher einige Minuten und dafür jeden Tag übt und trainiert statt drei Stunden einmal in einer Woche. Es kommt hier also auf die Regelmäßigkeit an. Regelmäßigkeit vor Dauer, das ist die Devise. Ein guter Klavierunterricht hilft einem, genau diese Zeitfenster im Alltag zu finden und zu einem Erfolg zu gelangen, den man sich vielleicht gar nicht hätte vorstellen können.

Musik als Sprache

Musik ist eine Sprache und war sie immer. Und hier sollte man anfangen. Vielleicht macht man Fehler, vielleicht macht man einige Schritte zurück, doch wenn man es über Jahre betrachtet, wird man unglaubliche Fortschritte vornehmen, wenn man sich traut, sich komplett auf die Musik einzulassen wie man sich im Ausland auf eine Fremdsprache einlassen kann. Klavierunterricht wird das wieder und wieder vermitteln und Wege zeigen, wie man sich selbst entdecken kann und mit der Musik spielen kann, denn nichts ist so steif und so hart, wie man es von den Noten vielleicht denken mag. Es heißt in der Musik nicht umsonst „Interpretation“ eines Stücks, denn jeder Spieler und Sänger interpretiert das für sich, auf seinen Weg und spielt in seinem Stil.

Fazit

So oft es geht üben und Unterricht nehmen, Geduld und Konzentration mitbringen, das Muskelgedächtnis lieber einige Minuten und dafür jeden Tag trainieren als einmal an einem Nachmittag.

Anreise zum Flughafen: Taxi, Bus, Zug oder spezieller Shuttle Service?

Taxis, Züge und Busse oder auch spezielle Shuttles sind die am häufigsten genutzten Verkehrsmittel, um an den Flughafen zu gelangen. In diesem Artikel werden Ihnen die besonderen Merkmale dieser Beförderungsvarianten für die Anreise zum Flughafen vorgestellt.

Park and Fly

Park and Fly ist ein Service für Flugreisende, der sichere Parkplätze in der Nähe des Flughafens während der Reise und einen Shuttle-Service zum und vom Terminal bietet. Der Shuttleservice ist bereits im Preis inbegriffen und muss nicht extra bezahlt werden. Park-and-Fly-Parkplätze liegen zwar in unmittelbarer Nähe des Flughafens, sind aber oft deutlich günstiger als Parkhäuser und Parkplätze direkt am Terminal.

Shuttle-Parken ist eine beliebte Variante des Langzeitparkens und findet sich häufig in der Nähe von Flughäfen. Sie parken Ihr Auto auf dem sicheren Parkplatz des Anbieters und fahren die wenigen Kilometer zum Abflugterminal bequem mit einem Shuttle-Bus. Nach Ihrer Ankunft gelangen Sie genauso mit dem Shuttle wieder zu Ihrem Auto auf dem Parkplatz. Der Transfer zum Flughafen und vom Terminal, einschließlich Gepäckservice, ist im Preis des reservierten Stellplatzes enthalten. Das Shuttle-Parken ist vor allem für Langzeit- und Saisonparker eine wirtschaftliche Option, da die Parkgebühren meist deutlich niedriger sind, als Flughafenparkplätze.

Bus und Bahn

Wenn Sie Ihr Erspartes vor dem Flug nicht für ein teures Taxi ausgeben wollen, nutzen Sie am besten die öffentlichen Verkehrsmittel wie Bus und Bahn, um zum Flughafen zu gelangen. In der Regel sind die deutschen Flughäfen sehr gut an das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel angebunden. Da die Flughäfen jedoch oft weit entfernt sind, ist der Flughafen oft die Endstation für Busse und Züge. Stellen Sie sich also auf eine lange Reise aufgrund der großen Entfernung mit vielen Zwischenstopps ein und berücksichtigen Sie dies auch bei Ihrer Zeitplanung.

S- und U-Bahnen in Städten sind oft die schnellere und sicherere Lösung als Busse, da diese nicht von Staus oder roten Ampeln aufgehalten werden.

Der Nachteil der öffentlichen Verkehrsmittel ist, dass diese gelegentlich Verspätungen haben oder sogar ausfallen können. Zudem müssen Sie eventuell Fußwege oder auch Transfers einplanen. Das kann mit viel Gepäck körperlich anstrengend und stressig sein. Außerdem gibt es in öffentlichen Verkehrsmitteln oft nicht genug Platz für das Gepäck, vor allem, wenn man zur Hauptverkehrszeit reist und die Bahnen und Busse überfüllt sind.

Taxi

Für viele Reisende ist das Taxi immer noch die beste und vor allem die bequemste Art, zum Flughafen zu gelangen. Die Vorteile dieser komfortablen und schnellen Beförderungsart sind zahlreich: Sie werden direkt an Ihrer Haustür abgeholt auf direktem Weg an Ihr Ziel gebracht. Auf andere Fahrgäste muss dabei keine Rücksicht genommen werden. Lange Fußmärsche, Wartezeiten und endlose, stressige Parkplatzsuchen gibt es nicht. Taxifahrer helfen Ihren Kunden in der Regel auch beim Ein- und Ausladen des Gepäcks und tragen dieses auf Wunsch sogar noch ein Stück weit.

Dennoch hat das Taxi als Transportmittel auch einen großen Nachteil: den Preis. Das ist natürlich deutlich höher als bei einer Reise mit Bus oder Bahn, zumal die Flughäfen oft recht weit von der Stadt entfernt liegen und lange Fahrten daher auch ihren Preis haben. Um nicht von den Taxikosten überrumpelt zu werden, ist es ratsam, bereits bei der Bestellung eines Taxis nach dem ungefähren Preis zu fragen oder einen Pauschalpreis auszuhandeln. Wenn möglich, sollten Sie das Geld in bar bereithalten, damit die Zahlung einfach und schnell erfolgen kann. Sie sollten auch ein Trinkgeld für den Fahrer einplanen. Darüber hinaus ist es sinnvoll, das Taxi schon am Vortag zu buchen und nicht erst, wenn Sie schon mit gepacktem Koffer vor der Tür stehen. Sie sollten auch einen großzügigen Zeitrahmen bis zur Abfahrt einplanen, damit Sie nicht im dichten Verkehr stecken bleiben und alles im Stress endet.

Shuttle Service

Viele Reisende benutzen auch Shuttle-Busse für die Anreise zum Flughafen. In vielen Städten gibt es spezielle Flughafenbusse, die von einem zentralen Ort (meist dem Hauptbahnhof) ohne Zwischenstopps direkt zum Flughafen fahren. Diese bieten neben einer schnelleren Verbindung oft noch weitere Vorteile, wie z. B. zusätzlichen Gepäckraum und Stopps direkt an den Terminals. Jedoch sind diese Flughafenbusse in der Regel teurer als normale Busse, aber immer noch günstiger als ein Taxi.

Neben diesen Flughafenbussen gibt es auch Shuttles von privaten Anbietern, die ebenso wie Taxis im Voraus gebucht werden müssen. Bei den Fahrzeugen handelt es sich meist um Kleinbusse. Das Shuttle holt Sie dann zu Hause oder an einer bestimmten Sammelstelle ab. Im Gegensatz zu Taxis wird für die Beförderungsleistung ein Festpreis gezahlt, der z. B. nach der Postleitzahl berechnet wird. Die Shuttle-Anbieter haben oft verschiedene Angebote zur Auswahl: Beim günstigsten Angebot werden mehrere Fahrgäste aus der gleichen Gegend befördert. Es stehen in der Regel aber auch teurere Premium-Varianten zur Auswahl, bei denen Sie direkt an Ihr Ziel gebracht werden und den Shuttle-Bus für sich alleine haben. Ein solches Angebot lohnt vor allem dann, wenn Sie mit einer ganzen Gruppe zum Flughafen gebracht werden möchten.